v.l. Bruno Sagurna, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, Sabriye Aydin, Mutter von Serhat Cavusoglu, Serhat Cavusoglu, Besitzer des Kiosks "An der alten Post" und ehrenamtlicher Ampelblumengießer, Mahmut Özdemir, MdB, Kalle Franzen, Unterstützer, und Daniela Stürmann, SPD-Vorsitzende in Meiderich und Bezirksbürgermeisterin (Foto: Wahlkreisbüro Mahmut Özdemir, MdB)
Anzeigen

Duisburg. Der Besitzer des Kiosks „An der alten Post“, Serhat Cavusoglu, in Duisburg-Meiderich hat gestern von Mahmut Özdemir, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Duisburger Norden und Nordwesten, Bruno Sagurna, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, und Daniela Stürmann, SPD-Vorsitzende in Meiderich und Bezirksbürgermeisterin, einen Gutschein für eine politische Bildungsfahrt nach Berlin überreicht bekommen: „Während der vergangenen Hitzewelle hat sich Herr Cavusoglu gemeinnützig um die Bewässerung der Ampelblumen entlang der ‚Von-der-Mark-Straße‘ gekümmert und damit seine freie Zeit für die Belange des Quartiers eingesetzt“, erklärt Daniela Stürmann anerkennend.

Als Dankeschön für sein vorbildliches nachbarschaftliches Engagement luden ihn die drei SPD-Politiker ein, im kommenden Jahr eine mehrtägige Bildungsfahrt in die deutsche Hauptstadt anzutreten.

Die Stärkung des zivilgesellschaftlichen Einsatzes steht auch für Mahmut Özdemir im Fokus: „Das selbstlose nachbarschaftliche Engagement von Herrn Cavusoglu wollen wir auch stellvertretend für alle Duisburger Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler besonders würdigen – gerade in Zeiten verstärkter rechtspopulistischer und rechtsradikaler Präsenz in der Öffentlichkeit.“ Bruno Sagurna ergänzt: „Mit unserem Besuch wollen wir Serhat Cavusoglu als positives Beispiel in den Vordergrund rücken und deutlich machen, dass der gemeinnützige Einsatz in der Nachbarschaft, im Verein oder dergleichen anerkennenswert ist und einen elementaren Eckpfeiler unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens in Duisburg und darüber hinaus bildet.“

Beitrag drucken
Anzeigen