OB Thomas Geisel (rechts) und Albrecht Woeste, Vize-Präsident des Reiter- und Rennvereins, mit der Sieger-Trophäe des Großen Preises der Landeshauptstadt (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Wilfried Meyer)

Düsseldorf. Zum Abschluss der Rennsaison findet am Sonntag, 30. September, der “Große Preis der Landeshauptstadt” auf der Galopprennbahn Grafenberg statt. Er ist mit 55.000 Euro dotiert und lockt als Europagruppe-III-Rennen auch bei seiner 98. Auflage traditionell Spitzengalopper (3 Jahre und älter) nach Düsseldorf. Das Hauptrennen geht über eine Distanz von 1.700 Metern. Oberbürgermeister Thomas Geisel wird die Siegerehrung vornehmen und dem Gewinner eine rund 70 Zentimeter hohe Nachbildung des Düsseldorfer Rheinturms übergeben. Veranstaltungsbeginn ist um 13 Uhr, das erste Rennen startet gegen 14 Uhr.

“Zum Abschluss einer spannenden Rennsaison auf dem Grafenberg ist der ‘Große Preis der Landeshauptstadt’ noch einmal ein echter Höhepunkt im Düsseldorfer Sportkalender. Das Traditionsrennen bietet tollen Sport und mit dem umfangreichen Rahmenprogramm Spaß für die ganze Familie”, erklärt Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Ebenfalls auf der Rennbahn vertreten ist das Jugendamt, das sich traditionsgemäß mit einem Fest während des Großen Preises für ehrenamtlichen Einsatz bedankt: Spielplatzpaten, Leihomas und Leihopas,  sowie Vorstände von Initiativkitas werden eingeladen, einen schönen Tag auf der Rennbahn mit Speisen, Getränken und Animationsprogramm in einem Zirkuszelt zu verbringen.

Historie des Rennens
Der “Große Preis der Landeshauptstadt” – früher “Großer Preis von Düsseldorf” – wird seit 1918 auf der Rennbahn Grafenberg gelaufen, mit Ausnahme der Jahre 1920, 1921 und 1945. Im vergangenen Jahr gewann Millowitsch mit Jockey Andreas Helfenbein im Sattel. In die Siegerliste konnten sich auch so prominente Galopper wie Nebos (1980), Königsstuhl (1981) oder Orofino (1982) eintragen.

Programm für Kinder
Auch für die Jüngsten wird es an diesem Tag garantiert nicht langweilig: Das wie immer auf der Düsseldorfer Rennbahn eingerichtete Kinderparadies beinhaltet eine Circus-Express-Kindereisenbahn, eine Hüpfburg mit Dach, das beliebte Ponyreiten mit zehn Ponys und ein neuartiges interaktives Spiel um Punkte für Groß und Klein. Das gesamte Kinderprogramm ist kostenfrei.

Eintritt
Der Eintrittspreis beträgt zehn Euro, darin enthalten ist an der Tageskasse ein Wettgutschein im Wert von zwei Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt. Beginn der Veranstaltung ist um 13 Uhr.

Öffentliche Verkehrsmittel für die Anfahrt nutzen
Parkplätze sind direkt an der Rennbahn vorhanden, jedoch ist die Kapazität an gut besuchten Renntagen knapp. Aufgrund der begrenzten Parkplätze wird die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel oder die zusätzliche Parkmöglichkeit am Staufenplatz empfohlen. Die Zufahrt ist derzeit nur über die Ernst-Poensgen-Allee möglich. Mit der U73 kann der Staufenplatz, Haltestelle Burgmüllerstraße, erreicht werden. Dort stehen Pendelbusse (Linie 894) eine Stunde vor dem ersten Rennen und nach dem letzten Rennen an der Haltestelle Burgmüllerstraße zur Verfügung. Die Pendelbusse fahren alle 20 Minuten zur Rennbahn und wieder zurück.

Beitrag drucken
Anzeigen