Einweihung Kunstrasen beim TSV Bockum, von links: Spieler Hendrik Hasenkox, Schatzmeister Manfred Bellinghofen, 1. Vors. Michael Zecha, Oberbürgermeister Frank Meyer, Trainer André Rogge, Beigeordneter Thomas Visser (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)

Krefeld. Ein neues Kunstrasen-Großspielfeld hat Oberbürgermeister Frank Meyer jetzt auf der Sportanlage am Prozessionsweg für den Vereinssport übergeben. Das Areal wird vom TSV Bockum genutzt. Im Verein spielen alleine im Bereich Fußball 20 Jugendmannschaften mit über 500 Kindern und Jugendlichen. Es handelt sich hier um den fünften Kunstrasenplatz für die Fußballvereine in Krefeld. Die anderen sind in Fischeln, Oppum, Hüls und an der Grotenburg, als nächstes soll nun die Sportanlage an der Horkesgath folgen.

„Unsere Sportvereine bilden das Rückgrat der Sportstadt Krefeld – es gibt 230 Vereine, jeder Dritte ist dort aktiv. Nur dank der ehrenamtlichen Arbeit, die hier geleistet wird, werden Breitensport und Spitzenleistungen gleichermaßen möglich“, beurteilt Oberbürgermeister Frank Meyer die sportliche Situation in der Seidenstadt. „Damit unsere Schulen und Vereine im Sport vernünftig arbeiten können, ist eine angemessene Infrastruktur notwendig, wie sie hier geschaffen wurde“, so der Oberbürgermeister in seiner Ansprache. Deshalb habe die Stadt die Sportstätten-Entwicklungsplanung initiiert. Eine Fachkommission werde umfassend die Prioritäten bei der Sanierung von Sportstätten herausarbeiten und benennen.

Für den TSV Bockum freute sich der 1. Vorsitzende Michael Zecha, dass es. Der Verein sei vor allem wegen der 20 Jugendmannschaften mit über 500 Kindern und Jugendlichen dringend auf das neue Spielfeld angewiesen. „Der Tennenplatz aus dem Jahr 1976 ist bei Regen oft nicht bespielbar gewesen, so dass immer wieder Spiele verlegt werden mussten“, so Zecha. Zum Glück gehöre das jetzt endgültig der Vergangenheit an.

Der alte Hartplatz wurde durch das moderne Großspielfeld ersetzt. Die Kosten des Umbaus belaufen sich auf rund 950 000 Euro. Auf dem Gelände wurde außerdem eine LED-Flutlichtanlage mit sechs Masten installiert, rund 80 Meter Ballfangzaun errichtet sowie rund 1200 Quadratmeter gepflasterte Wege sowie 600 Quadratmeter Rasenflächen neben dem Spielfeld angelegt.

Den rund 6500 Quadratmeter großen sand-gummiverfüllten Kunststoffrasenbelag auf einer elastischen Tragschicht einschließlich Markierung stellte eine Fachfirma aus Halle (Westfalen) her. Für eine geeignete Entwässerung sorgen nun rund 350 Meter Leitungsrohre, über 1000 Meter Sickerleitung etwa 350 Meter Muldenrinne mit 20 Abläufen sowie eine Versickerrigole mit Speicherblöcken. Platzausstattung wie Tore und Fahnen, ein Umfeld mit rund 1200 Quadratmetern gepflasterte Wege und Einfassungen, sowie 600 Quadratmeter Rasenflächen neben dem Spielfeld runden die Platzerneuerung ab.

Beitrag drucken
Anzeigen