Die Boa constrictor in einer Transportbox der Feuerwehr Düsseldorf (Foto: Feuerwehr Düsseldorf)

Düsseldorf. Reptilienexperte der Feuerwehr Düsseldorf unterstützte gestern bei Würgeschlangeneinsatz am Hauptbahnhof – Nicht artgerecht gehaltenes Tier kommt in Tierpark / Heute leblosen Mann am Hauptbahnhof aufgefunden – Bislang keine Hinweise auf eine Straftat oder Fremdverschulden – Ermittlungen dauern an

Samstag, 27. Oktober 2018, 13.13 Uhr 

Ein Reptilienexperte der Feuerwehr Düsseldorf unterstützte die Beamten der Bundespolizei am Hauptbahnhof Düsseldorf bei einem kuriosen Fund einer artgeschützten Würgeschlange. Ein 36-jähriger Mann lief mit einer ein Meter achtzig langen, Boa constrictor um den Hals durch den Bahnhof, woraufhin dieser erst mal zur Wache mitgenommen wurde. Durch den Fachmann der Feuerwehr konnte das Tier schnell identifiziert, übernommen und im Laufe des Wochenendes einer artgerechten Haltung zugeführt werden.

Reisende am Hauptbahnhof Düsseldorf staunten nicht schlecht, als am Samstagmittag ein 36-jähriger Mann mit einer rund ein Meter achtzig langen Würgeschlange um den Hals durch das Gebäude lief. Die Bundespolizei konnte kurze Zeit später den vermeintlichen Besitzer des Tieres festhalten und brachte diesen zur Klärung des Sachverhaltes Wache an den Konrad-Adenauer-Platz.

Zur weiteren Unterstützung im Umgang, Identifizierung und der artgerechten Haltung des Tieres forderten die Beamten einen Reptilienfachmann der Feuerwehr Düsseldorf an. Schnell konnte das Tier als eine nicht-heimische Boa constrictor identifiziert werden. Da der Besitzer allerdings keinen Eigentumsnachweis vorzeigen konnte und das Tragen in der Öffentlichkeit nicht als artgerechte Haltung zu verstehen war, musste die Schlange vom Fachmann der Feuerwehr mitgenommen werden. Diese wird im Laufe des Sonntags dem Natur- und Tierpark Brüggen übergeben, bis dahin erhält sie an einem warmen Ort bei der Feuerwehr Unterschlupf.

Die sonst in Südamerika heimische Würgeschlange muss dann zuerst medizinisch begutachtet werden, da eine Erkrankung nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden kann. Dies kann aber erst im Laufe der nächsten Tage in dem auf Schlangen spezialisierten Tierpark erfolgen. Durch die Feuerwehr wurde die dafür zuständige untere Landschaftsbehörde – Garten-, Friedhofs- und Forstamt – über den Fund der Schlange informiert.

Nach knapp 45 Minuten war die Unterstützung bei der Bundespolizei beendet.

Sonntag, 28. Oktober 2018, 8.55 Uhr

Heute Morgen meldeten mehrere Passanten einen leblosen Mann im Haltestellenbereich des Konrad-Adenauer-Platzes. Ein angeforderter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die männliche Person, die vermutlich aus dem Obdachlosenmilieu stammt, konnte bislang noch nicht identifiziert werden. Hinweise auf Fremdverschulden oder eine Straftat liegen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor. Die Spezialisten des Kriminalkommissariats 11 der Düsseldorfer Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen