Filip Fischer (l.) und Jan Mrosek (Foto: privat)
Anzeigen

Mülheim. Filip Fischer von der DGB-Jugend Mülheim in den Vorstand des Stadtjugendring gewählt

Der Stadtjugendring Mülheim hat am Donnerstag einen neuen Vorstand gewählt. Die DGB-Jugend ist seit längerer Zeit wieder im Vorstand vertreten. „Für uns als Gewerkschaftsjugend ist es wichtig, sich auch in den kommunalen politischen Diskussionen über die Jugendlichen unserer Stadt einzumischen und umso mehr freuen wir uns, dass Filip Fischer, der für uns das Mandat im Stadtjugendring inne hat, in den Vorstand gewählt wurde“, so Jan Mrosek vom DGB.

Im Stadtjugendring sind über 10.000 junge Menschen vernetzt und versuchen sich damit Stimme und Gehör zu verschaffen. Unter dem Motto „gemeinsam stark“ haben die Jugendverbände erkannt, dass sie zusammen mehr erreichen können.

„In unserer Stadt liegt der politische Blickwinkel häufig auf Kindern, deren Eltern und Senioren. Das ist gut und richtig, doch werden häufig Jugendliche und junge Erwachsene bei dieser Betrachtung vernachlässigt. Das muss sich ändern.“ Fischer weiter: „Die ehrenamtlichen Leiterinnen und Leiter erhalten dabei leider häufig nicht die Wertschätzung, die ihnen für ihren tagtäglichen, unbezahlten Einsatz für junge Leute zusteht.“ Zusammen mit dem Vorstand des Stadtjugendrings möchte sich Fischer dafür einsetzten, dass die vielen Ehrenamtlichen in den Jugendverbänden wieder eine gesteigerte Wertschätzung erfahren.“

„Die Jugendverbandsarbeit bedeutet nicht nur Tischkicker zu spielen, sondern bietet den jungen Menschen auch sich selbst zu finden und durch gelebte Mitbestimmung eine demokratische Sozialisierung zu bekommen. Jugendverbände und auch der Stadtjugendring müssen wieder spürbar in die Gesellschaft gerückt werden“, sagte Jan Mrosek zum Abschluss.

Beitrag drucken
Anzeigen