(Foto: Christoph Wolff)
Anzeigen

Mülheim. Im Rahmen der ZwischenStücke ist am Montag, dem 3. Dezember um 11 und 18 Uhr die freie Theatergruppe pulk fiktion mit „All about Nothing“ zu Gast im Theater an der Ruhr. In der Vorweihnachtszeit machen sie mit ihrem Stück für Zuschauer ab 12 Jahren auf Armut unter Kindern und Jugendlichen aufmerksam.

Wie werde ich zu der, die ich bin, durch das, was ich habe? Kann ich alles werden, wenn ich nur fest genug an mich glaube? Oder ist Armut erblich? Oder ist Geld nur eine Erfindung? Was heißt es, mitten im Überfluss arm zu sein?

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich „All about Nothing“. Nach einer intensiven Recherche mit Kindern und Jugendlichen hat pulk fiktion eine performative Collage erschaffen: Mit unterschiedlichen Mitteln wie Sprache, Tanz, Zeichnungen, Projektionen, Musik und nicht zuletzt den O-Tönen der Kinder und Jugendlichen selbst, wird eine fiktive Armutsbiografie entworfen. „All about Nothing“ sucht nach unerwarteten und überraschenden Sichtweisen jenseits von Stigma und Romantisierung und so entstehen assoziativ-poetische Bilder neben schmerzlich realen.

„All about Nothing“ hat 2017 den JugendStückePreis beim Heidelberger Stückemarkt sowie den Fach- und Jugendjurypreis beim Westwind Festival gewonnen.

Was: „All about Nothing“ von pulk fiktion, ab 12 Jahren

Wann: Montag, 3. Dezember, 11 und 18 Uhr

Wo: Theater an der Ruhr, Akazienallee 61, 45478 Mülheim an der Ruhr

Karten: 6 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Kinder.

Erhältlich in der Touristinfo im MedienHaus (Synagogenplatz 3, 45468 Mülheim an der Ruhr) und bei allen reservix-Vorverkaufsstellen.

Online erhalten Sie Tickets auf www.reservix.de.

Schulklassen können sich telefonisch anmelden: 0208 – 599 0134

Beitrag drucken
Anzeigen