Verunfallter PKW auf A 40 (Foto: Feuerwehr)
Anzeigen

Mülheim. Am Sonntagmorgen gegen 10:00 Uhr meldete ein Autofahrer über den Notruf 112, der Leitstelle der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr, einen Verkehrsunfall auf der Autobahn A40 in Fahrtrichtung Essen, zwischen der Auffahrt Winkhausen und der Hardenbergbrücke. Daraufhin wurden umgehend der Hilfeleistungszug, ein Rettungswagen und der Notarzt zur Unfallstelle entsandt.

Aus noch ungeklärter Ursache war ein Personenwagen ins Schleudern geraten und in den Graben gefahren. Von dort überquerte er alle Fahrbahnen und prallte gegen die Betonschutzplanken der Autobahnmitte. Auf der linken Spur kam der Wagen zum Stillstand. Zum Glück waren keine weiteren Fahrzeuge am Unfall beteiligt. Die Fahrerin konnte sich selbst aus dem stark beschädigten Fahrzeug befreien. Sie wurde vom eintreffenden Notarzt untersucht und kam mit dem Schrecken davon. Die Fahrerin konnte an der Einsatzstelle verbleiben und wurde von benachrichtigen Bekannten abgeholt.

Die Berufsfeuerwehr sicherte die Einsatzstelle während der Unfallaufnahme ab und stellte den Brandschutz sicher. Im Anschluss wurde der verunfallte PKW mit Hilfe von Verschiebewagen von der Feuerwehr auf den Seitenstreifen transportiert, so dass die teilweise Vollsperrung der Autobahn, wieder aufgehoben werden konnte. Nach dem etwa vierzig Minuten dauernden Einsatz wurde die Einsatzstelle der Autobahnpolizei übergeben. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen