v.l.n.r.: Ralf Schwartz, Vorsitzender der Unternehmerschaft Chemie Niederrhein, Preisträger Scott Anderson und Kirsten Wittke-Lemm, Geschäftsführerin der Unternehmerschaft Chemie Niederrhein (Foto: Unternehmerschaft Niederrhein)
Anzeige

Krefeld. Den diesjährigen Förderpreis der Unternehmerschaft Chemie Niederrhein erhielt der 22-jährige Scott Anderson für seine Abschlussarbeit im Fachbereich Chemie an der Hochschule Niederrhein. In seiner bei der Covestro AG erstellten Bachelor-Arbeit hat er sich mit der Optimierung einer Reglungstechnik im Rahmen der Makrolon®-Produktion beschäftigt. In einer Wirtschaftlichkeitsanalyse konnte der Preisträger den wirtschaftlichen Nutzen und die technische Machbarkeit nachweisen. Mit seiner Arbeit gelang es Scott Anderson zudem die Jury zu überzeugen. Ralf Schwartz, Vorsitzender der Unternehmerschaft Chemie Niederrhein, überreichte ihm den Förderpreis in Höhe von 1.500 € sowie eine Urkunde im feierlichen Rahmen an der Hochschule Niederrhein.

Der Preisträger hatte mit dieser Arbeit im August 2018 den Abschluss eines dualen Studiums im Fachbereich Chemie an der Hochschule Niederrhein und bei der Covestro AG erreicht. Parallel zum Studium in Krefeld wurde er bei dem Unternehmen zum Chemikanten ausgebildet und besuchte – wie jeder Auszubildende – die Berufsschule. Im Februar 2017 legte er bereits seine Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab und arbeitete seitdem in der Abteilung Ingenieurtechnik der Polycarbonat-Produktion in Krefeld-Uerdingen. Die Bachelorarbeit wurde an der Hochschule von Professor Dr. Cleve betreut und mit der Bestnote 1.0 bewertet.

Prof. Dr. Martin Jäger, Dekan des Fachbereichs Chemie der Hochschule Niederrhein, gratulierte dem Preisträger ebenfalls und wies in seinem Grußwort auf die besondere Bedeutung des Praxisbezugs in der Ausbildung an der Hochschule hin. „Die Zukunft der Lehre zeichnet sich durch Digitalisierung und Software, virtuelle Labore und Forschung aus. Das erleben Sie bereits heute hier. Aber das Experiment ist immer noch das Fundament der Lehre.“ so Jäger. Der Fachbereich Chemie, in dem man mittlerweile auch promovieren kann, wird weiter ausgebaut. Bauliche Maßnahmen stehen an, die weitere Labore für den Fachbereich bringen.

An der Preisverleihung nahmen auch rund 40 Schülerinnen und Schüler aus den Berufskolleg Uerdingen und Kleve, der Gesamtschule Uerdingen und dem Clara-Schumann-Gymnasium in Viersen-Dülken teil. Sie nutzten die Gelegenheit zum Einblick in die Hochschule. Nach der Feierstunde konnten sie in geführten Rundgängen die Labore und Einrichtungen des Fachbereichs Chemie genauer kennenlernen. Ob sie nach dem Abitur den Weg in die Hochschule finden, bleibt abzuwarten.

Beitrag drucken
Anzeigen