(Foto: Sascha Kreklau)
Anzeigen

Duisburg. Am 02. Dezember steht um 19.30 Uhr die letzte Vorstellung von „Wir sind Krieg.“ auf dem Programm im FOYER III.

In der Produktion des Spieltrieb – Jugendclub im Theater Duisburg experimentieren die Darsteller Lisa Steckenstein und Robin Lascheit unter der Regie von Eva Zitta und Sounddesignerin Katja Kettler  mit den Grenzen des Sprechtheaters.

„Wir sind Krieg.“ beschäftigt sich mit der Frage, wie sich die liebevolle Begegnung zweier Menschen in ein Schlachtfeld kriegerischer Handlungen verwandeln kann. Das Stück zoomt dabei in den Mikrokosmos zweier Liebender, deren ersehnte Harmonie sich zunehmend in ein Miteinander aus Vorwürfen, Boykott und Angriffen verwandelt, und macht schmerzhaft die Parallelen zu tatsächlichen Kriegsszenarien deutlich.

In der Inszenierung tritt die Begegnung der Schauspieler in Dialog mit einer live performten dritten Stimme aus zitierten Wort- und Soundfragmenten. Die Begegnung zweier Liebender wird zum Auffangnetz für jene Unmenge an Sätzen, akustischen Memes und medialen Versatzstücken, aus denen sich der innere Abdruck unserer Realität formt. Einmal in einer Stimmung von Misstrauen und innerer Aufrüstung angelangt, findet das Paar kein Zurück und landet wie selbstverständlich in einem Wust aus O-Tönen alltäglicher TV-, Radio- und Internet-Schnipsel, in denen der ganz normale Umgang der ganz normale Hass ist. Schmerzhaft wird deutlich, wie sehr der verlorene Frieden im Kleinen den brutalen Krieg im Großen abbildet.

 

Die Karten kosten 11 €.

Beitrag drucken
Anzeigen