Der MSB-Vorsitzende Wilfried Cleven mit Dr. Eva Selic (l.) und Maria Stegemann (Foto: Claudia Pauli)

Mülheim. Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung des Mülheimer Sportbundes (MSB) am 29. November in der Aula des Gymnasiums Luisenschule, NRW-Sportschule, wurden Dr. Eva Selic und Maria Stegemann neu in den MSB-Vorstand gewählt. Die Vertreter der dem MSB angeschlossenen Vereine nahmen zunächst die vom bisherigen MSBVorstand vorgeschlagene Satzungsänderung zur Erweiterung des Führungsgremiums an und votierten anschließend für die beiden Damen. Außerdem beschlossen die Delegierten, den Posten des Schatzmeisters in „Vorstand Finanzen” umzubenennen.

Damit besteht der MSB-Vorstand nun aus dem Vorsitzenden (Wilfried Cleven), drei – statt zuvor zwei – stellvertretenden Vorsitzenden (Dr. Roland Chrobok, Frank Esser und eben Dr. Eva Selic), dem Vorstand Finanzen (Ernst Herzog), dem Sportwart (Klaus Stockamp), der Schriftführerin (eben Maria Stegemann), der Frauenbeauftragten (Monika Heinrichsmeyer) und dem Vorsitzenden der Sportjugend (Thomas Libera). Darüber hinaus gehören MSB-Geschäftsführerin (Nicole Nussbicker) und Martina Ellerwald, die Leiterin des Mülheimer SportService (MSS), jeweils in beratender Funktion, dem MSB-Vorstand an.

„Seit einigen Jahren muss der MSB stetig mehr Aufgaben erfüllen. Daher ist es von großer Wichtigkeit, den Vorstand mit vielen fachkundigen Personen zu besetzen, die sich z. B. in überörtliche Gremien einbringen, Veranstaltungen besuchen und die jeweils aktuellen steuerlichen und rechtlichen Vorschriften im Blick halten”, nannte der MSB-Vorsitzende Wilfried Cleven die Gründe für die vorgeschlagene Erweiterung des Führungsgremiums. In Bezug auf die vom MSB-Vorstand unterstützte Kandidatur von Dr. Eva Selic meinte der langjährige Sportdezernent der Stadt Mülheim an der Ruhr: „Aus meiner Sicht brauchen wir die gleiche Teilhabe von Frauen und Mädchen in allen Bereichen des Sports, wenn wir die Belange von Frauen und Mädchen adäquat fördern wollen. Dazu zählt auch, dass Vorstände ‚weiblicher’ werden.”
„Ich habe den MSB in den vergangenen Jahren zunehmend als Dienstleister kennen und schätzen gelernt. Ich würde mich daher freuen, wenn ich die Aktivitäten unterstützen könnte”, sagte Dr. Eva Selic bei ihrer Vorstellung. Die 49-Jährige gehörte 20 Jahre dem Vorstand des Tauch-Sport-Clubs Mülheim an der Ruhr an, davon zehn Jahre als 1. Vorsitzende, und fungiert aktuell als Vizepräsidentin im Tauchsportverband NRW.

Maria Stegemann ist bereits seit rund drei Jahrzehnten im MSB, früher Stadtsportbund, als Schriftführerin tätig. Diese Position war in der jüngeren Vergangenheit jedoch kein Vorstandsamt mehr.
Turnusgemäße Wahlen zum Vorstand stehen erst wieder im Jahr 2020 an. Allerdings erfolgten am 29. November ergänzende Nachwahlen zum Rechtsausschuss sowie Wahlen der Kassenprüfer. Neues Mitglied im Rechtsausschuss ist Klaus Walkerling. Als Kassenprüfer für das Jahr 2019 sind Heike Irle und Heribert Pousset tätig, als Ersatzkassenprüfer Peter Hein und Helmut Kremer.

Die Berichte des Vorstandes waren diesmal im Vorfeld der Mitgliederversammlung verschickt worden, damit sich die Delegierten noch besser auf die Sitzung vorbereiten konnten. Aus aktuellem Anlass nahm der MSB-Vorsitzende Wilfried Cleven vor Ort allerdings noch mündliche Ergänzungen vor.

So signalisierte er den Vereinsvertretern u. a., dass der MSB „mit Vertretern der Stadt, dem Sportdezernenten, dem Stadtkämmerer und Vertretern des MSS die begonnenen Gespräche zum Bestand, Bedarf und zur Maßnahmenplanung der Sportstätten und Bäder sowie die finanzielle und zeitliche Abfolge der Sanierungen und Reparaturen im Interesse der sie nutzenden Schulen und Vereine kurzfristig fortsetzen” werde. Dies sei zwingend erforderlich, da sowohl die Sportstätten als auch die Bäder „in die Jahre gekommen” wären, der Sanierungsbedarf ständig zunehme und der Reparaturstau – nicht zuletzt wegen der finanziell begrenzten Mittel der Stadt – unübersehbar sei, so Wilfried Cleven.

Hoffnung gebe in diesem Zusammenhang ein neues Förderprogramm der nordrhein-westfälischen Landesregierung, welches zwischen 2019 und 2022 insgesamt 300 Mio. Euro für die Sanierung vereinseigener oder gemieteter Sportstätten zur Verfügung stellt. Um den Mittelbedarf in Mülheim und die erforderlichen Maßnahmen zu strukturieren, wird der MSB die Vereine Anfang 2019 bitten, alle „mittelfristig erkennbaren und sanierungsbedürftigen Einrichtungen in und auf ihren Sportanlagen einschließlich Neu- oder Umbauten sowie den damit verbundenen Finanzbedarf zu erfassen”, erläuterte der MSB-Vorsitzende.

Darüber hinaus betonte Wilfried Cleven, dass es aus Sicht des MSB vor dem Hintergrund der – insgesamt fünf – Vorschläge, welche die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) im Jahr 2017 für Sparmaßnahmen im Sportbereich gemacht hatte, keine Möglichkeit gegeben habe, die Erhöhung der Nutzungsgebühren für städtische Sportstätten zu vermeiden. Andernfalls wären auf die Vereine noch gravierendere Einschnitte zugekommen.
Nach Einschätzung von Wilfried Cleven hätten die Vereine – z. B. aufgrund der besonderen Qualität ihrer Übungsleiter und Trainer und der Gemeinschaft, die sie stiften – das Recht, ihr Selbstbewusstsein zu steigern. „Das darf sich auch in der Höhe der Mitgliedsbeiträge äußern”, meinte Wilfried Cleven. Denn, so der MSB-Vorsitzende weiter, „der Sport ist die größte Bürgerbewegung in unserer Stadt”.

Anschließend folgten die Vereinsvertreter der Empfehlung der Kassenprüfer, den Vorstand zu entlasten. Genauso genehmigten sie den Haushaltsplan 2019.

Wilfried Cleven freute sich, dass auch zahlreiche Ehrengäste der Einladung zur Mitgliederversammlung 2018 gefolgt waren. Neben Oberbürgermeister Ulrich Scholten, der die Grüße von der Verwaltung und vom Rat der Stadt überbrachte, wohnten u. a. der Dezernent für Bildung, Soziales, Jugend, Gesundheit, Sport und Kultur der Stadt Mülheim an der Ruhr, Ulrich Ernst, der MSB-Ehrenvorsitzende Prof. Dr. Werner Giesen, der Vorsitzende des Sportausschusses, Eckart Capitain, der sportpolitische Sprecher der CDUFraktion, Werner Osterwind, und der Vorsitzende des Mülheimer Sport Förderkreises, Frank Werner, der Zusammenkunft bei.

„Sie sind es, die unsere Mülheimer Sportlandschaft attraktiv und lebendig halten. Die Sportvereine und ihre Akteure leisten einen unverzichtbaren Beitrag für die Stadt Mülheim”, dankte Oberbürgermeister Ulrich Scholten den Anwesenden für ihr Engagement.

Beitrag drucken
Anzeigen