Ankunft mit Musik: Um 15.30 Uhr fuhr der Nikolaus am Nikolaustag mit seiner rot-weißen Isetta am Krankenhaus Bethanien vor und parkte direkt an der Weihnachtstanne. Engel und Musik begleiteten den Nikolaus bei seinem Gang in die Kinderklinik (Foto: KBM/Pickartz)
Anzeigen

Moers. Kinderklinik und Frauenklinik begrüßten den bärtigen Mann im roten Mantel

Über vorweihnachtlichen Besuch freuten sich dieser Tage kleine und große Patientinnen und Patienten in Bethanien: Pünktlich um 15.30 Uhr war der Nikolaus mit seinem weiß-roten Nikolausmobil vor dem Krankenhaus vorgefahren und hatte direkt an der schön geschmückten Weihnachtstanne geparkt. Klar, dass die Kinder in der Kinderklinik die Ankunft des Nikolauses sehnsüchtig erwarteten und von den Fenstern der Station aus ganz genau beobachteten. Unterstützt von zwei Engeln zog der Nikolaus dann mit einem großen Schlitten voller Geschenke auf die Kinderstation G0. Nach dem gemeinsamen Singen von vorweihnachtlichen Liedern verteilte der Nikolaus an jedes Kind eine Tüte mit Leckereien und Geschenken. Kakao, Kaffee sowie Kuchen und Plätzchen rundeten das Programm ab. „Alle Kinder waren in diesem Jahr brav und haben deswegen auch vom Nikolaus ein Geschenk erhalten“, berichtete Kinderkrankenschwester Carmen Beck. Die Kinderkrankenschwester leitet die Kinderstation G0 und hatte den Nikolaus persönlich nach Bethanien eingeladen, um alle kleinen Patientinnen und Patienten zu besuchen.

Etwas früher Tag am war der Nikolaus bereits in der Frauenklinik gesichtet worden, wo er an alle Patientinnen, Pflegerinnen und das Ärzteteam Schokoladen-Nikoläuse verteilte. Im Kreißsaal erwischte er dabei auch für einen kurzen Moment Dr. Peter Tönnies, den Chefarzt der Kinderklinik, zusammen mit dem Hebammen. „Lieber Nikolaus, wie haben heute nur sehr wenig Zeit, denn es wollen viele Babys auf die Welt, die unsere Hilfe benötigen“, entschuldigte sich der Chefarzt vielmals. „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bethanien sind außerordentlich fleißig“, stellte der Nikolaus zufrieden fest – die Rute wurde von ihm nicht in Bethanien benötigt. Das Krankenhaus dankte dem Nikolaus vor der Abreise herzlich für seinen Besuch. Ebenso dankte das Krankenhaus dem Krankenpfleger und Stationsleiter Andreas Mölders sowie Andreas Lorat aus Kamp-Lintfort, die die Arbeit des Nikolauses in Bethanien jedes Jahr ganz besonders unterstützen. Ein weiteres Dankeschön ging an Anke Lorat, Ilka Prangen sowie an Tanja Koschare und deren Familie, die jedes Jahr dafür sorgen, dass der Nikolaus auf seiner Reiseroute das Krankenhaus Bethanien nicht vergisst.

Beitrag drucken
Anzeigen