Bürgermeister Rudolf Jelinek eröffnet die Eisbahn auf der Zeche Zollverein (Foto: Jochen Tack, Stiftung Zollverein)
Anzeige

Essen. Am Samstag (08.12.) läutete Bürgermeister Rudolf Jelinek die Outdoor-Schlittschuhsaison der Stadt ein und eröffnete die Eisbahn auf Zollverein. “Sport, Spaß und spektakuläre Kulisse – all das vereint die Zollverein-Eisbahn. Da gibt es im Ruhrgebiet wohl keinen eindrucksvolleren Ort, um übers Eis zu flitzen”, so der Bürgermeister. Rudolf Jelinek betonte, wie beliebt die Eisbahn nicht nur bei Essenerinnen und Essenern, sondern auch bei Gästen aus den Nachbarstädten ist. Er dankte der Stiftung Zollverein, ihren Partnern sowie dem Jugend-Eiskunstlauf-Verein für die Ausrichtung der 17. Auflage der Zollverein-Eisbahn.

Bis zum 09. Januar 2019 ist die Zollverein-Eisbahn geöffnet. Sie ist mit rund 30.000 Besucherinnen und Besuchern pro Saison einer der Sehenswürdigkeiten in der Winterzeit im Ruhrgebiet. Die Eisbahn hat eine Fläche von 2.000 Quadratmeter und eine Länge von 150 Metern. Neben der Bahn findet Eisstockschießen auf einer Fläche von 180 Quadratmeter statt. Außerdem sorgt sich ein eigens errichtetes kleines Winterdorf um das leibliche Wohl der Besuchenden.

Beitrag drucken
Anzeigen