Wie schon im vergangenen Jahr wird Weihbischof Rolf Lohmann die Aussendungsfeier im Xantener Dom leiten (Archivfoto: Bistum Münster / Christian Breuer)
Anzeigen

Niederrhein. Aussendungsfeier am Dienstag, 18. Dezember – Musik von „Taktlos“

Mehr als 3600 Kilometer wird die kleine Flamme zurückgelegt haben, an der am Dienstag, 18. Dezember, ab 19 Uhr im Xantener Dom hunderte Kerzen entzündet werden. Bereits zum 20. Mal wird das Friedenslicht aus Betlehem um die Welt geschickt. Seit dem 13. Dezember ist eine Delegation der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und der Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG) unterwegs, um das Licht aus dem österreichischen Linz ins Bistum Münster zu bringen. In der bistumsweiten Aussendungsfeier am Sonntag, 16. Dezember, um 16.30 Uhr empfangen dann rund 2000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder unter dem Motto „Frieden braucht Vielfalt“ das Licht im St. Paulus-Dom in Münster.

Zu ihnen gehört auch eine Abordnung vom Niederrhein – in diesem Jahr sind die Pfadfinder aus Rheurdt für die Organisation zuständig. Sie bringen das Licht nach Xanten, wo am 18. Dezember um 19 Uhr die Aussendungsfeier im Dom mit Weihbischof Rolf Lohmann beginnt. Die musikalische Begleitung übernimmt in diesem Jahr die Gruppe „Taktlos“ aus Rheinberg, die selbst zu großen Teilen aus Pfadfindern besteht. Martin Deckers von der DPSG Niederrhein-Nord freut sich schon auf den Abend: „Wir erwarten auch in diesem Jahr wieder rund 1000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom ganzen Niederrhein. Die Aussendungsfeier ist mit ihrer Atmosphäre immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis“, sagt er.

Mit dem Motto „Frieden braucht Vielfalt“ möchte die Aussendungsfeier die Menschen ermutigen, sich für eine tolerante Gesellschaft einzusetzen. Aus Sicht der Pfadfinderinnen und Pfadfinder ist es unerlässlich, sich für Vielfalt und Toleranz einzusetzen, um Frieden und Völkerverständigung zu gewährleisten. Tolerante Gesellschaften böten den Nährboden für Frieden zwischen Nationen und Religionen, heißt es in der Ankündigung. Frieden könne nur dann bewahrt werden, wenn Unterschiede überwunden und – wie bei der Weitergabe des Lichtes – zusammengearbeitet werde.

Das Licht aus Xanten bringen die Pfadfinder in ihre Heimatpfarreien. Oft besteht dort die Möglichkeit, es selber mit nach Hause zu nehmen, einige Gruppen besuchen soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser und Altenheime, andere ziehen von Haus zu Haus. Die zentrale Aussendungsfeier im St.-Paulus-Dom in Münster ist im Internet unter www.bistum-muenster.de, www.paulusdom.de, www.kirche-und-leben.de und www.katholisch.de live zu sehen. Auch auf der Facebook-Seite des Bistums kann die Aussendungsfeier verfolgt werden.

Beitrag drucken
Anzeigen