(v.l.) Der Bewohner Josef Freiherr von Korff macht sich in einer Übungsstunde mit Birgit Eisert mit der Harfe vertraut (Foto: Sandra Kalkmann)

Duisburg. Der Wunsch des Musizierens bleibt für viele Menschen Zeit ihres Lebens unerfüllt.

Die Mitarbeiter des Johanniter-Seniorenzentrums Rheinhausen haben nun eine Möglichkeit gefunden, das selbständige Musizieren der Bewohner wahr werden zu lassen. Eine positive, musikalische Note für den Lebensabend.

Die Veeh-Harfe ist die Lösung zur Erfüllung des Herzenswunsches. Mit dem 25-saitigen Instrument wurde das passende Instrument gefunden, das sich auch für bislang ungeübte Musikbegeisterte ohne Notenkenntnisse einfach spielen lässt. Das Prinzip des Spielens ist ganz einfach, die Herstellung der Harfe hingegen aus feinstem Fichtenholz, ist hoch qualitativ und aufwändig. Der Hersteller hat für dieses Saitenzupfinstrument eine eigens einfache Notenschrift entwickelt und bietet ein großes Sortiment an entsprechend notierten Musikstücken. Das Notenpapier wird einfach, aber exakt unter die Saiten geschoben. So wird jeder schnell zum Musikanten und zupft einfach die auf dem Notenpapier angezeigten Punkte mit den Saiten der Reihe nach runter.

„Viele unserer anvertrauten Seniorinnen und Senioren blicken auf ein langes und ereignisreiches Leben zurück, doch die Möglichkeit des Musizierens hat sich oftmals nicht ergeben. Es ist nicht zu unterschätzen, dass viele Menschen sehr darunter leiden, nie musikalisch aktiv geworden zu sein“, erklärt Birgit Eisert, Betreuungskraft im Sozialen Dienst. Umso rührender ist es dann, im hohen Alter genau diesen Herzenswunsch verwirklichen zu können. Darauf sind die Mitarbeiter des Seniorenwohnheimes am Kreuzacker auch verdient stolz, ein für genau diesen Zweck passendes Instrument gefunden zu haben. Finanziert wurde das Projekt durch den Johanniter-Förderverein.

Beitrag drucken
Anzeigen