Thomas Jarzombek MdB (Foto: Tobias Koch)
Anzeigen

Berlin/Düsseldorf. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fordert die Erreichung der Gigabit-Ziele.

Künftig soll der Ausbau der Gigabit-Versorgung an Schulen, Krankenhäusern und Gewerbegebieten noch schneller umgesetzt werden. Dafür setzte sich auch der Bundestagsabgeordnete und CDU-Chef Thomas Jarzombek ein. Mit dem Sonderprogramm ist ein weiterer wichtiger Schritt erreicht.

„Ich begrüße den Relaunch der Breitbandförderung des Bundes in diesem Sommer und freue mich, dass die Vorhaben zügig in die Tat umgesetzt wurden. Die bessere Versorgung mit Glasfaser hält nach und nach Einzug in Düsseldorf. Künftig können alle Schulen, Krankenhäuser und Gewerbegebiete ohne Gigabitversorgung auf schnellem Wege an das Glasfasernetz angeschlossen werden“ so Thomas Jarzombek, CDU-Chef in Düsseldorf.

Bisher wurden Einrichtungen nur gefördert, wenn diese in den sogenannten weißen Flecken, das heißt in einem größtenteils schlecht versorgten Gebiet der Breitbandversorgung, lagen. Ab sofort können alle Gebiete einen Antrag auf Breitbandversorgung stellen, auch wenn sie in einem graue Flecken-Gebiet liegen. Voraussetzung ist, dass der Markt keine entsprechenden Ansprüche zur Verfügung stellt.

Bereits im August 2018 konnten erfolgreich rund 6 Millionen Euro für Düsseldorf vom Bund genehmigt werden. Die Förderbescheide dienen dem Breitbandausbau an Schulen. Sie werden ausschließlich in schnellere Glasfaseranschlüsse investiert. Ziel soll es sein, dass bis 2025 überall Datendownloads in Gigabit-Geschwindigkeit möglich sind.

„Ich hoffe darauf, dass alle Beteiligten gut zusammenarbeiten, sodass die Glasfaser-Versorgung noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt und deutlich verbessert werden kann“, sagt Thomas Jarzombek abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen