Wettkampfklasse 1: Sieger Freiherr-vom-Stein-Gymnasium mit den zweit-platzierten Schülerinnen des Sophie-Scholl-Gymnasiums (Foto: privat)
Anzeigen

Oberhausen. Vier Schulen teilen die insgesamt acht Oberhausener Volleyball-Stadtmeistertitel im Schuljahr 2018/2019 untereinander auf. Während sich die Freiherr-Schülerinnen und -Schüler vom Betreuerteam Tugba Alaca und Denise Tünte insgesamt vier Mal in die Siegerlisten eintragen konnten, verbuchten das Sophie-Scholl-Gymnasium zwei Erfolge und die Friedrich-Ebert-Realschule sowie Heinrich-Böll-Gesamtschule je einen Erfolg.

Im Rahmen der vom Ausschuss für den Schulsport (AfS) in der großen Sporthalle der Theodor-Heuss-Realschule an der Elpenbachstraße durchgeführten Finalrunden meldeten  die weiterführenden Schulen 15 Teams für die Wettbewerbe an.

Volleyball-Fachleiter Egbert Spickenbom vom AfS war sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen: “Das Spielniveau insbesondere der älteren Jahrgänge war klasse. Bedingt durch das ausgeglichene Teilnehmerfeld kamen viele interessante und spannende Ballwechsel zustande“.

Bei den vier ausgespielten Finalrunden setzte sich das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in den ältesten Wettkampfklassen durch.

Sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen siegten die WK I-Teams der Jahrgänge 1999-2003. Die Mädchen triumphierten mit 2 Siegen gegen die GSO (2-0) und das Sophie (2-0). Den zweiten Platz errangen die Schülerinnen von Sportlehrerin Petra Schmidt-Koban durch ein 2-1-Resultat gegen die Gesamtschule Osterfeld (GSO).

Bei den Jungen wurde die Finalrunde mit vier Schulmannschaften ausgespielt. Am Ende holte das Freiherr-Team mit drei 2-0-Siegen vor der von Philipp Hofmann betreuten GSO-Mannschaft (Team 1,  zwei Siege), dem Sophie-Scholl mit Sportlehrer Jan Szukat (1 Sieg) und dem GSO-Team 2 den Titel.

Das Finale in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2002-2005) wurde im Mädchenwettbewerb von der Friedrich-Ebert-Realschule gewonnen. Mit dem 2-1-Erfolg im Nachbarschaftsderby gegen das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium erreichten die Schülerinnen von Xenia Muders mehr als einen Achtungserfolg.

Im Jungen-Endspiel der WK IV (2006-2009) war die Heinrich-Böll-Gesamtschule mit zwei Teams unter sich. Letztlich setzte sich bei der internen Begegnung der Schüler von Jörg Conzen das Team 1 souverän mit 2-0 durch.

Die restlichen Titel gingen kampflos an die Gymnasien Sophie-Scholl (Jungen WK II, Mädchen WK IV) und Freiherr (Jungen WK III, Mädchen WK III).

Alle Stadtmeistermannschaften erhielten von Egbert Spickenbom, der bei der Veranstaltung von der städt. Auszubildenden Sarah Steinbrink (Bereich 2-5/Sport) sowie Reiner Süselbeck unterstützt wurde, die Stadtmeister-T-Shirts der Stadtsparkasse Oberhausen und AfS-Urkunden.

Die Teams der WK II und III vertreten die Stadt Oberhausen im Rahmen der ersten Bezirksrunde am 14. (Mädchen) und 15. Januar (Jungen) 2019 in Wesel.

Beitrag drucken
Anzeigen