Der Vorsitzende des Motorclubs Gerd Bernhardt mit seinem holländischen Beifahrer Johan Klumpers in Aktion. Das deutsch-niederländische Gespann hat 2018 alle sieben DM-Läufe bestritten und in der separaten Pokalwertung der "Nachwuchsfahrer" den 4. Platz erreicht. Ob es 2019 zu einer Fortsetzung der sportlichen Aktivitäten kommt ist noch fraglich (Foto: Stefan Büschken)
Anzeigen

Kamp-Lintfort. Die Entscheidungen zum Sportprogramm beim 68. Internationalen ADAC-Motocross Kamp-Lintfort am 1. Mai 2019 sind gefallen – Deutsche Meisterschaft der Solofahrer 250 ccm und nach zweijähriger Unterbrechung wieder Deutsche Meisterschaft der Sidecars auf dem Eyller-Berg-Kurs

Zur Veranstaltertagung des Deutschen Motorsportbunds waren die Motocross veranstaltenden Vereine recht spät im Jahr nach Frankfurt eingeladen. In der DMSB-Zentrale wurde über elektronische Meldeverfahren, Streckenabnahmen und nicht zuletzt über die Sporttermine informiert und diskutiert.

Für den ADAC Motorclub Kamp-Lintfort reiste Jörg Bekkering in die Mainmetropole, um die Interessen des Clubs vom Niederrhein zu vertreten, insbesondere die Bewerbung um einen Meisterschaftslauf der Seitenwagen. In den vergangen zwei Jahren ging das Prädikat jeweils nach Wriezen. Der brandenburgische Motorclub nahe der polnischen Grenze veranstaltet sein Motocross ebenfalls am 1. Mai.

Jörg Bekkering, der als Sportkommissar über das Jahr für den DMSB auf diversen Rennen bundesweit im Einsatz war, konnte für den 1. Mai 2019 nicht nur die beliebte Seitenwagenklasse für den Motorclub Kamp-Lintfort gewinnen sondern auch einen Lauf zur Deutschen Meisterschaft der Solofahrer 250 ccm. So findet die über 40-jährige Tradition der Dreiräder am Eyller Berg im kommenden Jahr ihre Fortsetzung.

Besondere Freude bereitet diese Entscheidung auch dem 1. Vorsitzenden Gerd Bernhardt, der im vergangen Jahr aktiv an der Seitenwagen-DM teilnahm und am Tag der Arbeit die weite Reise nach Wriezen antreten musste.

Dass ein DM-Lauf der 250-Kubikzentimeter-Klasse in Kamp-Lintfort stattfindet, dürfte Vincent Gallwitz ebenfalls erfreuen. Er verpasste 2018 die zum Greifen nahe Vizemeisterschaft durch einen technischen Defekt im letzten Rennen. Der Rheinberger Youngster will 2019 ein Wort bei der Titelvergabe mitreden. Da kommt ihm das Rennen vor der Haustür gerade recht.

Auf der letzten Sitzung hat der Vorstand des Motorclubs beschlossen, zu den Meisterschaftsrennen auch wieder eine Klasse für die Hobbyfahrer aus unserer Region an den Start zu bringen.

So heißt es dann am 1. Mai 2019 auf dem Eyller-Berg-Kurs erneut “Motocross-Action pur” – auf zwei und drei Rädern.

Hintergund DM 250 ccm

Für die Fahrer mit 250-Kubikzentimeter-Maschinen, bis 2017 MX2 genannt, gibt es seit 2018 eine technische Änderung.

In der MX2 traten die Viertakter mit 250 Kubikzentimeter gegen Zweitakter mit nur 125 Kubikzentimeter an, um einen vermeintlich systembedingten Nachteil – durch die halbe Zahl der Arbeitstakte der Viertaktmotoren – zu kompensieren. Da die technische Entwicklung der Viertakter in den letzten Jahren rasant voran ging, sind diese Annahmen Geschichte und auch die Zweitakter dürfen jetzt den vollen Hubraum ausschöpfen. Besonders interessant für Privatfahrer: Das Schrauben an den simplen Aggregaten lässt sich leichter selbst erledigen.

Beitrag drucken
Anzeigen