Unfallflucht vorgetäuscht (Foto: Polizei)
Anzeigen

Oberhausen. Vor genau einem Monat (27.11.) zeigte eine 55-jährige Oberhausenerin auf der Polizeiwache Sterkrade eine Unfallflucht an. Sie erklärte den Polizisten, dass ein anderer Verkehrsteilnehmer ihren Wagen beschädigt und sich dann unerlaubt vom Unfallort entfernt habe.

Die Ermittler vom Verkehrskommissariat untersuchten das beschädigte Auto sofort nach Unfallspuren, machten Fotos und klebten den Unfallschaden sorgfältig mit Spurensicherungsfolien ab.

Dem Unfallsachbearbeiter kamen bei den weiteren Ermittlungen dann aber Zweifel an den Angaben der Anzeigenerstatterin. Das auf den Fotos dokumentierte Schadensbild und Unfallschilderung passten nicht überein. Unter dem Mikroskop suchten die Ermittler an den Spurensicherungsfolien nach Lackspuren oder -splittern des vermeintlichen Unfallverursachers. Ohne Erfolg. Stattdessen fanden sie Spuren von Holz und Grünspan, sowie mineralische Bestandteile.

Als die Polizisten die Oberhausenerin jetzt mit dem Untersuchungsergebnis konfrontierten, gab sie schließlich zu, dass sie damals beim Ausparken gegen einen Baum gefahren war. Weil sie aber davon ausgegangen, dass ihre Vollkaskoversicherung einen selbst verschuldeten Schaden nicht bezahlen würde, hatte sie sich die vermeintliche Unfallflucht ausgedacht und angezeigt.

An dem richtigen Unfallort fanden die Ermittler noch Spuren vom Unfallfahrzeug und lediglich einen Bagatellschaden an dem Straßenbaum.

Zusätzlich zum Schaden von etwa 4.500 am ihrem Auto hat die Oberhausenerin jetzt auch noch ein Strafverfahren wegen Vortäuschen einer Straftat am Hals. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen