Mirko Schombert, der Intendant der Burghofbühne-Landestheater im Kreis Wesel (Foto: privat)
Anzeigen

Wesel. Mirko Schombert stellt vor

Zur traditionellen Werkstatt Theater lädt r(h)ein-kultur-welt, der kleine Kulturverein, direkt zum Jahresanfang am Sonntag, den 6. Januar um 12 Uhr ins Weseler Gasthaus „Himmel und Erde“ (Caspar-Baur-Straße 36) ein. Mirko Schombert, der Intendant der Burghofbühne-Landestheater im Kreis Wesel, stellt in lockerer Atmosphäre – bei einer leckeren selbstgekochten Suppe – eine Inszenierung der Burghofbühne vor und beantwortet Fragen zum Stück. Diesmal: „Extrem laut und unglaublich nah“, nach einem Buch von Jonathan Safran Foer (Premiere am Freitag, den 11. Januar 2019, 20.00 Uhr  – Tribünenhaus auf der Trabrennbahn, Dinslaken).

Mirko Schombert ist seit 2014 Intendant der Burghofbühne. Er wurde in Essen geboren,  studierte Theater-, Medien- und Politikwissenschaft an der Ruhr-Uni Bochum und er ist ausgebildeter Theaterpädagoge. Bevor er 2010 Leiter des Kinder- und Jugendtheaters am Staatstheater Mainz wurde, arbeitete schon in Osnabrück, Krefeld, Mainz, Mönchengladbach und Göttingen.

Der Inhalt: Oskar Schell ist Denker, Astronom, Erfinder und Pazifist. Er sammelt die sonderbarsten Dinge und schreibt regelmäßig in sein Was-ich-schon-alles-erlebt- habe-Album. Der letzte Eintrag gilt seinem Vater, der während der Anschläge auf das World-Trade-Center starb. Danach war nichts mehr wie vorher: die hinterlassenen Botschaften des Vaters auf dem Anrufbeantworter, versteckt im Kleiderschrank, die verwaiste Wohnung, die Mutter, die sich immer sorgt. Und dann findet Oskar bei den Sachen seines Vaters einen Schlüssel in einem Briefumschlag, beschriftet mit dem Wort „Black”. Oskar will das passende Schloss zum Schlüssel finden, um dessen Geheimnis zu lüften. Doch es gibt laut Oskars Berechnungen in New York 9 Mio. Menschen und circa 162 Mio. mögliche Schlösser für diesen Schlüssel. Eine Suche beginnt, bei der Oskar auf unterschiedlichste Menschen und ihre Geschichten trifft.

„Extrem laut und unglaublich nah“ ist die wunderschöne, poetische Geschichte einer Suche nach den verschiedenen Facetten des Lebens, eine Sinnsuche und ein berührendes Familienportrait. Oskars Erkundung der Stadt und seiner Bewohner bringt ihn immer wieder in skurrile und aberwitzige Situationen, die ihm viel Mut und Eigensinn abverlangen. Jonathan Safran Foer schrieb 2005 einen Erfolgsroman, der vom SPIEGEL zu den 50 wichtigsten Romanen unserer Zeit gezählt wird.

Interessante Fragen ergeben sich aus dem Buch/Theaterstück …. Wie geht man bei einer solchen Inszenierung vor? Wie kann man ein solches Unglück in Theater verwandeln, dass ja die Menschen über etwa 100 Minuten fesseln soll? Die Fragen versprechen ein spannendes Gespräch.

Karten zum Preis von 15 Euro (Schüler und Studenten zahlen vier Euro) gibt es im Vorverkauf in Voerde bei Schreibwaren Groos, Friedrichsfelder Str. 20 (Telefon 02855-81958), den Buchhandlungen Korn am Dinslakener Altmarkt (Telefon 02064-58310) und in Wesel Brückstraße 13 (Telefon 0281-21876), bei Buch & Präsent Mila Becker in Friedrichsfeld, Bülowstr. 4 (Telefon 0281-41409) und der Buchhandlung Kammer in Hamminkeln, Diersforter Str. 4 (Telefon 02852-9651617), eventuelle Restkarten an der Tageskasse.

Menschen, die sich gerne den Abend anhören möchten, es aber wegen ALG II-Bezug oder ähnlichem nicht finanzieren können, senden eine Mail an r_k_w@web.de. Unter Ihnen werden Eintrittskarten für 4 Euro verlost.

Beitrag drucken
Anzeigen