v.l.: Carsten Hoffmann, Dirk Adolphs, Frank Wehran, Uli Meier, Andreas Bösing (Foto: privat)
Anzeigen

Oberhausen. Die Nordtriathleten mischen bei frühlingshaften Temperaturen im Kampf um vordere Plätze munter mit

Beim letzten Mal haben sie gefroren und waren froh, dass die kürzeste Distanz der Laufserie geschafft war. Beim zweiten Lauf der AOK Winterlaufserie fühlte man sich fast wie im frühsommerlichen Trainingslager im sonnigen Süden. 15 Grad zeigte das Thermometer, als die ersten Nordler ins Geschehen der kleinen Laufserie eingriffen. Die große Laufserie startete eine Stunde später und auch hier konnte man noch in kurzer Laufmontur antreten.

Auf der großen Serie (15 km) starteten Nadine Dierksen (W40), Pascal Leifeld (M20), Andreas Altieri (M45) und Sven Lawrenz (M40). Pascal Leifeld war, wie auch bereits bei der ersten Veranstaltung der schnellste Nordtriathlet. 1:06:51 Stunden benötigte Leifeld für seine sonnigen Runden an der Regattabahn Wedau. Platz 28 der Tageswertung M20, gleichbedeutend mit dem 249. Gesamtrang sind ein gutes Ergebnis und eine prima Ausgangslage für die letzte Veranstaltung der Laufserie. David Kluß (Platz 109 AK), beim ersten Rennen noch ausgefallen, benötigte 1:13:22 Stunden und konnte zufrieden mit seinem Laufdebut für die Nordtriathleten sein. Auch Andreas Altieri finishte in 1:14:34 Stunden (Platz 118 AK / Platz 646 Total), Sven Lawrenz (Platz 112 AK / Platz 788 Total) in 1:17:42 Stunden. Nadine Dierksen (Platz 98 AK / Platz 533 Total), als einzige weibliche Nordtriathletin auf der Strecke, durfte sich in 1:45:31 Stunden über ein gutes Tagesergebnis freuen.

Auch wenn die Nordtriathleten auf der großen Laufserie keine Chancen mehr auf fordere Podestplätze haben, stehen zum jetzigen Saisonzeitpunkt doch eher die wichtigen Basiskilometer im Vordergrund. Die bevorstehende Triathlonsaison ist bekanntlich lang und der sportliche Dreikampf die große Herausforderung für alle Athletinnen und Athleten.

Auf der kleinen Laufserie tummelten sich wiederum die meisten Nordler und freuten sich auf sonnige 7.5 km an der Duisburger Wedau. Verletzungs- und krankheitsbedingt etwas dezimiert bzw. limitiert, aber nicht weniger motiviert. So also das Motto des zweiten Laufes, für insgesamt 8 Läuferinnen und Läufer.

Britta Wehran (Platz 54 AK W45 / Platz 258 Total), trotz vorabendlicher Karnevalsfeier ebenfalls am Start, lief bei herrlichem Laufwetter in 43:26 Minuten ins Ziel und freute sich über einen gelungenen Lauf. Der Familienname Wehran wurde damit würdig vertreten, musste doch ihr Ehemann Frank verletzungsbedingt kürzer treten.

Bei den Männern waren wiederum Andreas Bösing, Frank Wieschemann, Carsten Hoffmann, Uli Meier und Dirk Adolphs am Start.

Andreas Bösing lief nach 35:48 Minuten ins Ziel (Platz 29 AK M45 / Platz 188 Total) und wurde dieses Mal von seinen Teamkollegen Carsten Hoffmann (33:02 Minuten, Platz 13 AK M50 / Platz 110 Total) und Frank Wieschemann (31:48 Minuten, Platz 8 AK M55 / Platz 76 Total) geschlagen. Eine gelungene Revanche im teaminternen Duell. Auch Uli Meier war schnell unterwegs und freute sich über eine Zeit von 46:59 Minuten (Platz 106 AK M55 / Platz 721 Total). Dirk Adolphs (Platz 2 AK M40 / Platz 21 Total) vervollständigte die Männerfraktion und lief in 28:39 Minuten ins Ziel. Auch in der AOK Gesamtwertung liegt er auf Rang 2 und hat damit realistische Chancen auf ein Podium der AOK Winterlaufserie.

Die Abschlussveranstaltung der Winterlaufserie findet am 23. März 2019 statt. Um 14:00 Uhr startet die kleine Laufserie über 10 Kilometer. Die große Laufserie wird um 15:00 Uhr über die Halbmarathondistanz auf die Strecke geschickt. Wenn Petrus auch beim dritten und damit letzten Lauf ein so gutes Wetter nach Duisburg schickt, hätte wohl niemand der Nordtriathleten etwas dagegen einzuwenden.

Beitrag drucken
Anzeigen