(Foto: Polizei)
Anzeige

Duisburg. Am Mittwoch (6. März) ist gegen 12 Uhr ein Großaufgebot der Feuerwehr und der Polizei zur Realschule “Süd” an der Straße “Am Ziegelkamp” ausgerückt, weil Kinder dort beißenden Geruch festgestellt hatten und über eine Reizung der Atemwege klagten. Die Rettungskräfte behandelten 34 Schülerinnen, Schüler und Lehrerinnen mit tränenden Augen und Atemwegsreizungen vor Ort, davon mussten 14 Personen zu genaueren Untersuchungen in Krankenhäuser gebracht werden. Bei keiner der Personen bestand Lebensgefahr. Alle weiteren Personen konnten vom Notarzt vor Ort behandelt und entlassen werden. Parallel wurde das Schulgebäude geräumt und von Einsatzkräften der Feuerwehr kontrolliert.

Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Hilfsorganisationen vor Ort. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung aufgenommen und prüft die Ursache der Gasentwicklung. Zeugen, die hierzu Angaben machen können, sollten sich an die Schulleitung oder an das Kriminalkommissariat 36 wenden (Tel.: 0203-2800). Spezialisten der Feuerwehr konnten keine gefährlichen Stoffe im Schulgebäude nachweisen, so dass der Schulbetrieb aller Voraussicht nach am kommenden Tag wieder aufgenommen werden kann.

Beitrag drucken
Anzeigen