Die Stabmattenzäune sind offensichtlich zu hoch, der Rehbock kann nicht fliehen (Foto: Mike Filzen)
Anzeige

Essen. Ein Stück Rehwild hat sich heute Früh auf das recht weitläufige Schulgelände des Gymnasiums Nord-Ost an der Katzenbruchstraße verirrt. Ob versehentlich oder mit dem Ziel, die Schulbank zu drücken, ist unbekannt.

Als das Tier den Schulhof wieder verlassen wollte, wurde es von etwa 1,20 Meter hohen Stabmattenzäunen aufgehalten. Die Feuerwehr entnimmt jetzt eines der Zaunelemente an der nördlichen Seite des Geländes, um das augenscheinlich unverletzte Wildtier in die Freiheit zu entlassen.

Auf das Abitur hat der Spießer wohl doch noch keinen Bock. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen