Jungfernfahrt des " Polizeibusses " anlässlich des 110-jährigen Bestehens der Polizei Essen (Foto: Polizei Essen)
Anzeige

Essen/Mülheim. Am heutigen Dienstag, 9. April 2019, stellte Polizeipräsident Frank Richter ein neues Großfahrzeug für die Städte Essen und Mülheim an der Ruhr vor. Gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben der Ruhrbahn durfte das Präsidium den “längsten Streifenwagen” präsentieren, dessen auffällige Gestaltung bereits heute zahlreichen Bürgern ins Auge fiel.

Ausnahmsweise begleiteten Sicherungsfahrzeuge den 360 PS starken Linienbus auf seiner ersten Fahrt. Flackernde Blaulichter und signalfarbene Schutzbekleidungen der Kradfahrer informierten die Verkehrsteilnehmer rechtzeitig vor dem nachfolgenden Fahrzeugtross der Essener und Mülheimer Polizei.

Da die öffentlichen Verkehrsmittel bekannterweise zu den sichersten Beförderungsmöglichkeiten gehören, war es beinahe verpflichtend, dass jetzt auch ein Linienbus der Ruhrbahn im Design der Essener Polizei durch unsere Städte fährt und den Auftakt zum 110-jährigen Bestehen des Polizeipräsidiums bildet.

Dass der Öffentliche Personen Nahverkehr (ÖPNV) als Ruhrbahn und die Essener Polizei schon seit vielen Jahren eine Sicherheitspartnerschaft bilden und sich bereits in vielen Einsatzsituationen erfolgreich unterstützten, sei nur am Rande erwähnt.

Der Linienbus wurde der Polizei von der Ruhrbahn zur Verfügung gestellt. Nun wird er für drei Jahre auf wechselnden Linien unterwegs sein. Ihn erkennt man daran, dass er mit einer zum Jubiläum passenden Folie mit der Aufschrift “110 Jahre Polizei Essen – 110 Prozent für Essen” ausgestattet ist. Polizeipräsident Frank Richter begrüßte in einer kurzen Rede die Gäste und auch der Geschäftsführer der Ruhrbahn, Uwe Bonan, hielt eine Ansprache.

Die Jungfernfahrt war der Auftakt zu einigen weiteren Veranstaltungen, mit denen die Polizei Essen ihr 110-jähriges Bestehen feiern möchte.

Beitrag drucken
Anzeigen