Die Pflegeschüler des dritten Lehrjahres werden am Montag die Station EA übernehmen (Foto: privat)
Anzeige

Grevenbroich. Ab Montag, 20. Mai, haben sie das Sagen: 15 angehende Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen werden für fünf Wochen das Zepter auf der internistischen Station EA des Kreiskrankenhauses St. Elisabeth in die Hand nehmen. Wer übernimmt die Stationsleitung im Projekt, wer schreibt die Dienstpläne und wer kümmert sich um eine reibungslose Übergabe zwischen den Tag- und Nachtschichten? – Aufgaben, die die Auszubildenden bereits im Vorfeld untereinander verteilt haben. Bereits seit Oktober bereiten sie sich intensiv auf dieses wichtige Projekt im Mai vor, ehe im Sommer die Examensprüfung folgt.

Die meisten Patienten und Besucher werden in der Zeit vom 20. Mai bis zum 20. Juni wahrscheinlich kaum einen Unterschied bemerken – Pflegekräfte messen Blutdruck und verteilen Essen. Doch beim genaueren Betrachten fällt auf: Die Station ist stärker besetzt. So können sich die hochmotivierten jungen Leute genügend Zeit für ihre täglichen Aufgaben nehmen – ganz zum Wohle der Patienten und Besucher.

Das Ziel ist es, im Rahmen des Projektes SLES die gesamten Aufgabenbereiche eines Gesundheits- und Krankenpflegers im „Echtbetrieb“ kennenzulernen. Unterstützt werden die Auszubildenden vom erfahrenen Pflegepersonal der Station, von der Praxisanleiterin Fleur Bergmann sowie von Pädagogen und Ärzten.

Beitrag drucken
Anzeigen