MSB-Sportwart Klaus Stockamp (4.v.r.) bei der Siegerehrung (Foto: Patricia Geck/MSB)

Mülheim. Sportabzeichen-Wettbewerb 2018 des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen

Großer Erfolg für den Mülheimer Sportbund (MSB): Der MSB kam im Rahmen des Sportabzeichen-Wettbewerbs des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen zum vierten Mal in Serie unter den Stadtsportbünden auf Rang drei. 3.196 Kinder, Jugendliche und Erwachsene legten im Jahr 2018 in Mülheim an der Ruhr das Deutsche Sportabzeichen ab. Bezogen auf die Einwohnerzahl entspricht dies einer Quote von 1,87 Prozent.

Noch besser waren lediglich der Stadtsportbund Krefeld (3,31 Prozent), der bereits zum sechsten Mal hintereinander den Spitzenplatz verbuchte, und der StadtSportBund Hamm (2,10 Prozent) auf Rang zwei. 2018 machten erneut insgesamt 23 Stadtsportbünde bei dem Wettbewerb mit.

„Das Sportabzeichen hat in Mülheim einen hohen Stellenwert. Dabei engagieren sich insbesondere viele Schulen stark um diese Auszeichnung – die höchste Auszeichnung, die es außerhalb des Wettkampfsports gibt. Aber auch zahlreiche Vereine motivieren Jahr für Jahr etliche Mitglieder, die entsprechenden Prüfungen abzulegen”, sagt MSB-Sportwart Klaus Stockamp.

Im Rahmen des landesweiten Wettbewerbs schnitten zum wiederholten Mal zudem mehrere Mülheimer Schulen hervorragend ab. Bei den Grundschulen mit mehr als 250 Schülerinnen und Schülern belegte die Hölterschule unter 110 Teilnehmern mit einer Quote von 96,01 Prozent den dritten Rang, die Oembergschule kam auf Rang 15 (75,86 Prozent) und die Schildbergschule auf Rang 28 (66,56 Prozent).

Bei den weiterführenden Schulen mit mehr als 800 Schülerinnen und Schülern wurde das Gymnasium Heißen unter 102 Teilnehmern Neunter (48,54 Prozent), während die Luisenschule Platz 19 (36,73 Prozent) erreichte.

Bei den Schulen wurde zur Ermittlung der Rangfolge die Zahl der Sportabzeichen-Verleihungen mit der Schülerzahl in Relation gesetzt.

Beitrag drucken
Anzeigen