v.l. Benedikt Winzen, Elisabeth Elsner und Siegrun Krümmel (Foto: privat)
Anzeigen

Krefeld. Zu einem Austausch über verbraucherschutzrelevante Themen sind die Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion mit Elisabeth Elsner, Leiterin der Beratungsstelle Krefeld, und Siegrun Krümmel, Regionalleiterin der nordrhein-westfälischen Verbraucherzentralen, zusammen gekommen. „Die Verbraucherzentrale auf der Petersstraße leistet wertvolle Arbeit, indem sie Krefelderinnen und Krefelder in Fragen des privaten Konsums informiert, berät und unterstützt“, hebt Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Fraktion, die wichtige Funktion der Verbraucherzentralen für die hier lebenden Menschen hervor.

Auch anhand von Zahlen sei dies belegbar, so sind alleine in 2018 über 8.000 Anfragen an die Beratungsstelle Krefeld gestellt worden. Häufig seien es Fälle von unseriöser Kreditvermittlung, Anbahnung von Vertragsabschlüssen über Gewinnzusagen oder an der Haustür abgeschlossener Kabelanschlussverträge, bei denen sich die Verbraucherzentrale Krefeld mit kostengünstiger Rechtsberatung für die Krefelderinnen und Krefelder einsetze.

„Der Jahresbericht 2018 unterstreicht eindrucksvoll die vielseitigen Aufgaben und die wichtige Arbeit, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbraucherschutzzentrale Krefeld für die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher leisten“, so Winzen. In einem immer stärker wachsenden und unübersichtlicher werdenden Markt müsse der Verbraucherschutz gestärkt und finanziell unterstützt werden. „Die im städtischen Haushalt für den Verbraucherschutz zur Verfügung stehenden Finanzmittel wurden in den vergangenen Jahren angehoben, zum Beispiel um die Schuldnerberatung auszubauen“, berichtet SPD-Fraktionschef Winzen.

InfoKlick: https://www.verbraucherzentrale.nrw/beratungsstellen/krefeld

Beitrag drucken
Anzeigen