(Foto: privat)
Anzeige

Alpen. Gastdirigent Harrie Boers verbreitete internationales Flair

In der ausverkauften Aula der Sekundarschule trauten die Konzertbesucher ihren Augen und Ohren nicht. Eine schier endlose Karawane an Musikern bereitet den Jubiläumsgästen ein abwechslungsreiches dreistündiges Programm. Was in vielen Dörfern immer mehr Realität wird, ist beim Musikverein zurzeit umgekehrt der Fall. Ein motivierter Vorstand mit engagierten Ausbildern kümmern sich um sieben Ensembles und Orchestern mit 120 Musikern – von Nachwuchsmangel und Vereinssterben keine Spur.

Den Auftakt bestritt das Jugendblasorchester MusiKids des Vereins mit 27 Kindern und Jugendlichen. Mit einer majestätischen Originalkomposition wurden die Gäste begrüßt und anschließend mit viel Spielfreude in die Welt von Harry Potter und der Eiskönigin geführt. Das hohe Ausbildungsniveau der Musiker unter 18 Jahren spiegelte sich in ihrem Vortrag wieder. Das Verständnis für die Arrangements wurde perfekt umgesetzt und die Zuhörer fanden sich in den gleichnamigen Filmen wieder. Im zweiten Satz des Konzertes demonstrierten 17 Piccolos aus den drei Blockflötenensembles unter der Leitung von Christiane Fischer-Wiggering, dass auch mit wenig Tönen Motive zu wiedererkennbaren Themen zusammengefasst werden können. Voller Stolz präsentierten die Sechs- bis Neunjährigen Nachwuchsmusiker ihr Können.

Das jüngste-Ensemble erarbeitet erst seit acht Monaten gemeinsame Rhythmen. Mit schauspielerischen Akzenten präsentierten die RhytmusKids um Graham Sanders ein grooviges Programm mit Besen und Eimern, bevor im vierten Satz die 31 MusiKids des Nachwuchsorchesters den Ton angaben. Mit Musicalthemen verzauberten die Neun- bis Zwölfjährigen die Gäste und zeigten, dass bereits nach 1 ½ Jahren Ausbildung entsprechend Literatur mit Sachverstand und Motivation vorgetragen werden kann. Das Publikum würdigte den Einsatz mit anhaltendem Applaus.

Bürgermeisters Thomas Ahls attestierte in seiner Festrede dem Vorstand eine hohe Motivation und der Ausbildung Professionalität, die in einem funktionierenden Verein mündet.

Der Vorsitzende und Dirigent Malte Kolodzy, der bereits das Jugend- und Nachwuchsorchester, auf die Bühne führte, stand auch beim Blasorchester aus 51 Musikern am Dirigentenpult. Mit einem furiosen Robbie Williams-Medley startete der fünfte Satz des Jubiläums und breitete sich über moderne Stücke zum Blasmusikklassiker „Dem Land Tirol die Treue“ aus. Die Musiker zeigten in ihren Vorträgen nicht nur ihre Klasse sondern auch ihre Vielfältigkeit. Alle Genres wurden perfekt und mit Leidenschaft bedient. Die Musiker erhoben sich zum Chor und sangen von der Treue zu Tirol.

Internationales Flair kehrte mit dem Gastdirigenten Harrie Boers ein, der in ganz Europa unterschiedlichste Blasorchester und Ensembles leitet. „Durch einen Zufall“, so der stellv. Vorsitzende Dirk Theis „kreuzten sich die Wege von Harrie Boers und dem Musikverein.“ „Aus dem ungleichen Paar Dorfkapelle und internationalem Dirigenten profitierten alle Musiker des Vereins und konnten ihre musikalischen Fähigkeiten weiter ausbauen“, so Theis weiter. Im ersten von ihm komponierten und dirigierten Stück für Solo-Sopransaxophon und Orchester zeigte das Orchester und die Solistin bereits ihr Können. Im Höchststufen Arrangement von John Miles „Music was my first love“ brillierten die Musiker unter dem Gastdirigenten vollends. Die Vielfalt des Musikstückes interpretierten die Musiker perfekt und zeigten ihre wahre Liebe zur Musik, die im stehenden Applaus endete.

Im Tutti-Finale standen alle Musiker auf der Bühne und demonstrierten Gemeinschaft und das nicht nur im Vortrag. Die neunjährige Sophie Schmidt saß mit ihrem Tenorhorn neben dem 66-jährigen Theo Giesen und spielte zusammen die gleichen Noten zu Aladdin, Queen, Tarzan und Fluch der Karibik. Seit 60 Jahren Gemeinsamkeit in der Musik über Altersgrenzen hinweg – der Musikverein Menzelen 1959 e.V.

Beitrag drucken
Anzeige