v.l. Britta Oellers MdL, Carola Ponzelar-Reuters, Belia-Einrichtungsleiterin Sabine Baum, Thilo Forkel und Elona Hubrach-Verhasselt (Foto: privat)

Krefeld. Die Belia Seniorenresidenz Krefeld startete im April 2016 nach nur 18 Monaten Bauzeit. Hier auf der Blumenstraße 170 -172 (Ecke Gutenbergstraße -unweit des EKZ) können nun 80 Plätze in der Seniorenresidenz bewohnt werden.

Der CDA-Vorstand mit seinem Vorsitzenden Thilo Forkel, Carola Ponzelar (Stellvertreterin) sowie Elona Hubrach-Verhasselt besuchten mit der Landtagsabgeordneten Britta Oellers, die auch seit vielen Jahren in diesem Bereich in Krefeld politisch tätig ist, das neue Haus. Sabine Baum, Einrichtungsleiterin, begrüßte die Christdemokraten und stellte das Haus vor. Träger ist die Belia Seniorenresidenz Krefeld GmbH, die sich viel Mühe auch im Detail gegeben hat.

Auf drei Wohnbereichen leben insgesamt 80 Senioren. In den Belia Hausgemeinschaften „Alte Seidenweberei“ stehen 64 Plätze für Menschen mit Demenz und der sogenannten „Jungen Pflege“ zur Verfügung. Die Auslastung wächst mit dem Personalstamm, so dass immer eine ausreichende Betreuung gewährleistet ist. In der Tagespflege können täglich 14 bis 16 Gäste betreut und gepflegt werden. Derzeit sind 150 Mitarbeiter/innen im Haus beschäftigt. Die zurzeit älteste zu betreuende Person ist 103, die jüngste aus der Jungen Pflege 31 Jahre. Belia hat eine eigene Vollküche, es werden täglich zwei Menüs frisch zubereitet.

Belia ist offen für alle Gäste. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, als Gast nach vorheriger Anmeldung am offenen Mittagstisch teilzunehmen sowie Veranstaltungen und Feste zu besuchen. Belia möchte durch ihre Quartiersarbeit die Kommunikation zwischen den Menschen fördern.

Beitrag drucken
Anzeigen