Die Geschichte der VHS soll nun für alle nachlesbar am Gebäude angebracht werden. Oberbürgermeister Frank Meyer überreichte die Tafel VHS-Leiterin Dr. Inge Röhnelt (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)
Anzeige

Krefeld/Neukirchen-Vluyn. Ausstellung „100 Jahre Volkshochschule“ noch bis 18. Oktober zu sehen

Im Rahmen eines Festakts mit geladenen Gästen hat die Volkshochschule Krefeld und Neukirchen-Vluyn (VHS) ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert. Oberbürgermeister Frank Meyer gratulierte dem Weiterbildungsinstitut zu seinem Jubiläum und warf einen Blick auf die vergangenen 100 Jahre: „Der Wunsch nach einer Bildungseinrichtung stand 1919 ganz oben auf der Prioritätenliste der Krefelder“, sagte er. Nicht nur die Zahl der jährlichen Veranstaltungen habe sich seither von anfangs 20 bis hin zu mehr als 2000 erhöht, auch die Aufgaben der VHS hätten sich sehr deutlich verändert, so Meyer. „Die Relevanz der Volkshochschule in der Vergangenheit ist auch ihre Relevanz für die Zukunft“, bekräftigte er.

Einen Ausblick auf den Weg ihres Instituts in die Zukunft gab anschließend VHS-Leiterin Dr. Inge Röhnelt. Neben dem großen Thema Digitalisierung soll unter anderem das Thema Klimawandel unter „VHS for future“ dauerhaft ins Programm aufgenommen werden. „Im Jahr 2030 hat die VHS ein grünes Dach und ist klimaneutral“, versprach Röhnelt. Ihren Ausführungen folgte eine Talkrunde „Perspektiven der Bildungsplanung“ mit dem Beigeordneten Markus Schön, VHS-Kursleiterin Birgit Schweren-Wolters, Klimaschützerin Björna Althoff und Kurs-Teilnehmerin Dr. Maria Köhler-Degner. Für die gelungene musikalische Untermalung des Festakts sorgten das Saxophon-Quartett der Musikschule und die Krefelder Band Jeck United.

Noch bis 18. Oktober präsentiert die VHS in einer multimedialen Ausstellung im Foyer ihres Gebäudes am Von-der-Leyen-Platz in Krefeld die Entwicklung ihrer Bildungsgeschichte. Meilensteine bilden dabei die Gründungszeit der VHS, die Wiederbelebung nach dem Nationalsozialismus im Jahr 1946 sowie das Weiterbildungsgesetz von 1975, das das Bildungsverständnis bis heute maßgeblich prägt. Auch persönliche Erfahrungen von Teilnehmenden, Dozenten und Mitarbeitern stehen im Fokus. In Video-Clips erinnern sich die ehemaligen VHS-Leiter Dr. Anna-Elisabeth Moog-Grunert und Dr. Hansgeorg Rehbein, und die heutige Direktorin Dr. Inge Röhnelt erläutert das Konzept der Krefelder VHS im 21. Jahrhundert. Der Eintritt ist kostenfrei.

Beitrag drucken
Anzeigen