(Foto: privat)
Anzeigen

Wesel. Damit Natur-Unterricht in einer grünen Oase stattfinden kann, sind viele Unterstützer gefragt. Die Stadtwerke Wesel GmbH und das Konrad-Duden-Gymnasium arbeiten sehr erfolgreich zusammen.

Wie man eine kleine grüne Oase aus einem öden Eckchen machen kann, bewiesen jetzt Konrad-Duden-Gymnasium, die Schulpflegschaft und die Stadtwerke Wesel GmbH in einer konzertierten Aktion, an der sich ebenfalls die Niederrheinische Sparkasse Rhein Lippe beteiligt hat. Zwischen Schulgebäude und der B 8 war die Situation von Nutzinfrastruktur gekennzeichnet. Container, Radständer, Versorgungsgebäude und Schotterfläche – eine Menge Fantasie war nötig, um sich hier eine grüne Zukunft vorstellen zu können. Heute kann sich das Konrad-Duden-Gymnasium über einen neuen Schulgarten freuen. Der Freude schließen sich auch die Schulpflegschaftsvorsitzende Ulrike Freund und Henning Wagner, der Technische Leiter der Stadtwerke, an. Bei einer kleinen Ortsbegehung begegneten sie kürzlich einem blühenden Garten mit Teichanlage. Ein Dorado auch für Insekten und Bienen.

Zwar fehlt noch ein Insektenhotel, aber das soll mithilfe von Sponsoren noch eingerichtet werden. Es wurde schon viel erreicht: begonnen mit der Renaturierung des Teiches über die Umgestaltung des angrenzenden Areals bis zur Aufschüttung des Mutterbodens. Schüler halfen, den Boden von Unkraut zu befreien, Rollrasen zu verlegen und Bäume, Hecken und Sträucher zu pflanzen. Zusätzlich wurden Beete angelegt, Steine zur Einfassung herangeschleppt, ein Steg gebaut, Wege und Treppen verlegt, ein Komposthaufen und Hochbeete geschaffen. Nicht nur Spaß machte die Gartenarbeit, sie weckte auch Neugier auf die Natur. Folglich hat die Bio-AG, die sich mit dem Garten beschäftigt, eine Menge zu tun.

Die Schüler trafen sich auch nach Schulschluss, in den Pausen und vor allem am Wochenende, um den Garten fertig zu stellen. So viel Einsatz unterstützten die Stadtwerke, die mit dem KDG in einer Bildungspartnerschaft verbunden sind, gerne. Auf dass Duft-, Nutz- und Kräutergarten sowie Obstbäume wachsen und gedeihen, halfen sie bei der Bohrung, um in acht Meter Tiefe das Grundwasser nutzbar zu machen, sowie bei der Wassertechnik und Sprengern. Die dazu notwendige Wasserpumpe wurde von der Sparkasse bezahlt. „Die Sommer werden trockner und ohne Bewässerung macht so ein schöner Garten keinen Sinn“, so Reinhard Hoffacker von der Nispa.

„Mit dem KDG gibt es eine sehr gute Zusammenarbeit. Wir haben drei Wasserspender gesponsert, was auch zur Plastikvermeidung durch wiederbefüllbare Wasserflaschen führt, machen Führungen in Wasserwerk und Kläranlage und veranstalten den Projekttag Wasser“, betont Geschäftsführer Franz Michelbrink. „Wir stillen den Durst von Schülern und Pflanzen.“ „Es gibt Hochbeete mit Paprika und Mangold, kleine Koi und Goldfische tummeln sich im Teich. Der Schulgarten ist richtig schön geworden“, sagt Ulrike Freund. Lehrer und Schüler holen hier Atem in den Pausen, manche Kinder zupfen dann auch Unkraut. Sie dankt insbesondere KDG-Lehrer Sebastian Kreuzburg, der die Schulgarten- und Teich-AG leitet und privat den überwiegenden Teil der Pflanzen und Material besorgt habe. Auch die Feuerwehr Wesel half bei der konzertierten Garten-Aktion mit 16.000 Litern Wasser für den Teich aus.

Alternative wäre gewesen, per Gartenschlauchanschluss aus der entfernten Lehrerküche zu wässern – das hätte gedauert. Die Hilfe zur Selbsthilfe für weitere KDG-Projekte wird fortgesetzt. So verweist Ulrike Freund auf den Sponsorenlauf am 2.Oktober. Die KDG-Schulgemeinschaft wird dann ihre sportliche Seite zeigen.

Beitrag drucken
Anzeigen