Claudia Leiße und Frank Heidenreich (Fotos: privat)
Anzeige

Duisburg. Gestern stellte der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) das lange erwartete Gutachten zur Machbarkeit der so genannten Ratinger Weststrecke vor. Alle untersuchten Varianten wurden positiv bewertet. Nach Ansicht der Gutachter sei es sinnvoll, die Zugstrecke zwischen Duisburg, Ratingen und Düsseldorf wieder in Betrieb zu nehmen. Die CDU sieht sich durch die positive Kosten-Nutzen-Analyse in ihren Forderungen bestätigt, das Vorhaben jetzt schnell auf die Schiene zu bringen. Ähnlich bewertet die Fraktionen der GRÜNEN das Ergebnis auch für die Entwicklung von ‘6-Seen-Wedau’.

Dazu erklärt Claudia Leiße, Fraktionssprecherin der GRÜNEN im Rat der Stadt Duisburg: „Wir freuen uns riesig, dass das Ergebnis nun vorliegt und uns in unserer Einschätzung bestätigt. Der Ausbau der Ratinger Weststrecke ist sinnvoll und wirtschaftlich. Er ist von immenser Bedeutung für die Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhofsgeländes ‘6-Seen-Wedau’. Eine nachhaltige Planung ohne gute und schnelle ÖPNV-Anbindung ist undenkbar. Deshalb hoffen wir jetzt, dass der VRR und alle an diesem Projekt Beteiligten ihre Kräfte bündeln, um den dreigleisigen Ausbau der Strecke zwischen Duisburg Hauptbahnhof und Düsseldorf Hauptbahnhof so schnell wie möglich zu realisieren.
Auf Duisburger Gebiet sollten neben dem Haltepunkt Sportpark-Nord noch zwei weitere Haltepunkte im nördlichen und südlichen Bereich des neuen Wohngebiets eingeplant werden. Die Bebauung soll sich schließlich von der Wedauer Brücke ca. 1,8 km bis in den Süden erstrecken.“

Ratsherr Frank Heidenreich, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, betont: „Die neue Westbahn würde rund zwei Millionen Personen in ihrem Bediengebiet erreichen. Vor allem die Menschen in Wedau und Bissingheim hätten einen echten Anreiz, vom Auto auf den Zug umzusteigen. Der Duisburger Süden würde entlastet, wenn der tägliche Pendlerstrom beim motorisierten Individualverkehr erheblich verringert werden könnte. Das wäre ein guter Beitrag zur Verkehrswende und damit auch zum Klimaschutz.“

Laut Heidenreich sei mit dem positiven Ergebnis der Studie die Voraussetzung geschaffen, das Vorhaben Weststrecke umzusetzen und entsprechende Fördergelder zu beantragen. „Die Westbahn gehört aus Sicht der CDU zu den wichtigsten Verkehrsprojekten in NRW, die zeitnah realisiert werden können.“

Thomas Mahlberg, CDU-Kreisvorsitzender und selbst Wedauer, sieht insbesondere einen herausragenden Nutzen für das beschlossene Neubaugebiet ‘6 Seen Wedau’ mit geplanten 3.000 neuen Wohneinheiten. Die möglichst schnelle Realisierung der Ratinger Weststrecke mache das Gebiet noch attraktiver, ist sich Mahlberg sicher.

Beitrag drucken
Anzeigen