Michael Pela (Foto: Christian Voigt/LokalKlick)
Anzeigen

Moers. “Ich würde als Bürgermeister meinen Fokus auf die Verbesserung unserer Finanzen legen, die Moerser sollen keine weitere Steuererhöhung ertragen müssen”, so Michael Pela, der derzeitig einzige Bewerber der SPD für das Bürgermeisteramt bei der Kommunalwahl im September 2020. Realisieren möchte der mittlerweile 30 Jahre alte Jurist dieses Ziel unter anderem durch die Stärkung des Gewerbes und damit einhergehenden weiteren Gewerbesteuereinnahmen. Die Attraktivität für Investoren soll durch schnellere Bearbeitungszeiten von Baugenehmigungen und einem erweitertem Service in der Verwaltung verbessert werden. Dadurch sollen die freien Flächen in Kapellen und am Pattberg an den Mann gebracht werden.

Ein großes Ziel sei für Pela weiterhin, dass Kohlenhuck zum Gewerbegebiet wird. Weiterhin sollen auch die Leerstände innerhalb der Stadt durch eine städtische Gesellschaft angemietet und an Gewerbetreibende zu attraktiveren Konditionen weitervermietet werden. “Mein Gedanke dahinter ist die Schaffung einer Win-Win-Situation. Im Moment haben weder die Vermieter einen Mietzins, noch Gewerbetreibende ein Ladenlokal und die Stadt Gewerbesteuereinnahmen. Sollte die Stadt möglichst viele Leerstände anmieten, hätten die Vermieter sichere Einnahmen und könnten im Sinne eines Mengenrabattes sicherlich zu besseren Konditionen vermieten. Diese Konditionen könnten wir weitergeben und damit das Gewerbe stärken”, erhofft sich Pela.

Weitere Gelder seien auch durch öffentliche Einrichtungen und Gebühren zu erwirtschaften. Dabei spreche Pela nicht von der Erhöhung der Gebühren, sondern der Schaffung weiterer Gebühren, beispielsweise für den Eintritt neuer oder wiederbelebter Volksfeste. So solle das Parkfest zurückkommen, eine lokale Talentshow geschaffen werden oder die Hebebühne im Rheinkamper Schwimmbad für eine Tanzfläche im Wasser sorgen. “Moers hat noch vieles zu bieten, was wir einsetzen können, wir haben einen liebevollen cholerischen Entertainer, einen erstklassigen Sänger und einen Olympioniken, in meinen Augen die perfekte Jury für eine Talentshow, die ein breites Spektrum ansprechen könnte.”

Weitere konkrete Pläne zu den Themen Öffentlicher Nahverkehr, Umwelt, Mietpreise, Nachtleben und dem Ausgleich von bundespolitisch geschaffenen Missständen an kommunalen Schnittstellen will Pela zeitnah vorstellen.

Beitrag drucken
Anzeigen