Maßnahme an der Steinbrinkstraße (Fotos: Citymanagement Sterkrade)
Anzeige

Oberhausen. Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer in der Sterkrader Innenstadt können seit 2018 Fördermittel aus dem Fassaden- und Hofprogramm zur Verschönerung und Sanierung ihrer Immobilie beantragen. Zwölf Maßnahmen konnten seitdem schon abgeschlossen werden. Die Ergebnisse sind deutlich sichtbar und haben zu einer Attraktivitätssteigerung der Sterkrader Innenstadt beigetragen. Im Zuge der verschiedenen Maßnahmen wurden zum Beispiel Fassadenreinigungen und Fassadenanstriche vorgenommen, aber auch ganze Schieferoberflächen und Stuckelemente ausgebessert und erneuert. Zudem wurden Hofflächen begrünt und neu gestaltet, sodass diese nun gemeinschaftlich von den Mieterinnen und Mietern der Immobilie genutzt werden können. An weiteren Objekten wird zurzeit gearbeitet.

Ziel des vom Bund, vom Land Nordrhein-Westfalen und von der Stadt Oberhausen unterstützten Förderprogramms ist es, die Wohn- und Lebensqualität in der Sterkrader Innenstadt zu steigern.

Anlaufstelle für Immobilieneigentümerinnen und -eigentümer, die an Informationen zum Förderprogramm interessiert sind, ist das Stadtteilbüro Sterkrade in der Bahnhofstraße 42 (Eingang Gartenstraße). Dort betreuen seit diesem Sommer die drei Sterkrader Stadtteilarchitekten das Fassaden- und Hofprogramm. Sie bieten zweimal wöchentlich,  jeweils montags von 12:30 bis 14:30 Uhr und donnerstags von 10:00 bis 12:00 Uhr, eine kostenlose und unverbindliche Sprechstunde an. Während der normalen Öffnungszeiten,  mittwochs von 10:00 bis 16:00 Uhr und donnerstags von 10:00 bis 16:00 Uhr, erhalten Interessierte Infos und Flyer zum Thema.

Facebook: www.sterkrade-stadtteilbuero.de

Beitrag drucken
Anzeigen