Bürgermeister Frank Tatzel und stellv. Leiterin des Fachbereiches Schule-Sport-Kultur Stefanie Kaleita freuten sich über die vielen 2- und 4-beinigen Besucher (Foto: privat)
Anzeige

Rheinberg. 3. Hundeschwimmen im Underberg-Freibad

Es war wieder ein riesiger Erfolg. Die Stimmung war, trotz Regenschauern, ausgelassen als Bürgermeister Frank Tatzel die Veranstaltung eröffnete. “Ich wünsche allen Teilnehmern viel Freude. Ab dem kommenden Jahr werde ich selber als Hundehalter teilnehmen. Eurasier-Rüde Balou wird in Kürze einziehen.”

Mit 137 Hunden und insgesamt 240 Begleitpersonen und Schaulustigen, wurde der Rekord vom letzten Jahr geknackt. Es gab sie wieder, die mittlerweile allseits beliebte essbare Eintrittskarte. Der ein oder andere Teilnehmer (Vierbeiner) schaute auch während des Schwimmens immer mal wieder an der Kasse vorbei, um sich noch eine essbare Eintrittskarte zu lösen. Das Tierheim Geldern war auch wieder vertreten. Erstmals dabei waren Holger Tissen vom Futterhof Orsoy, die Deutsche Tierrettung und die Tierphysiotherapeutin Lisa van Bebber. Die DLRG Rheinberg sorgte mit frisch gebackenen Waffeln, Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl der Besucher. Ganz neu und überraschend war das Präsent der Ossenberger Mühle als „essbare Austrittskarte“. Beim Verlassen des Freibad-Geländes erhielten alle Hundehalter eine kleine Geschenktüte mit Leckereien aus dem umfangreichen Bestand des Betriebes mit auf den Weg. Da glänzten ganz zum Schluss dann noch einmal Hunde-, Frauchen- und Herrchenaugen.

Tenor der Besucher: Eine gelungene Veranstaltung mit Wohlfühlfaktor, bei der Hunde und Halter jede Menge Spaß hatten. Eine entspannte, fast schon urlaubsartige Atmosphäre, in der jeder seinen Platz hatte – bei dem wundervollen Gelände auch keine Kunst. Die Eintrittsgelder werden, wie auch im letzten Jahr, an das Tierheim Geldern gespendet.

Beitrag drucken
Anzeigen