v.l. Armin Richly und Peter Lengwenings (Foto: Christhard Ulonska)
Anzeige

Krefeld. Unter dem Motto „Krefelder. Perspektiven. Im Wandel der Zeit.“ wird am Freitag, 11. Oktober 2019, um 19 Uhr eine Ausstellung mit Pressefotografien des Krefelder Bild-Journalisten Karl Heinz Lengwenings in der H.O.B.-Galerie auf dem Krefelder Großmarkt eröffnet.

Gezeigt werden zum Teil großformatige Motive aus den Jahren 1954 bis 1970 mit Gebäuden, Straßen- und Alltagsszenen sowie Prominente. Als zeithistorisches Dokument sticht insbesondere ein Motiv mit Willy Brandt hervor, der 1961 vor dem Kaiser-Wilhelm-Museum eine Rede vor hunderten Menschen hielt. Die Ausstellung ist tags drauf am Samstag von 11 bis 18 Uhr geöffnet und ab dann immer freitags zwischen 15 und 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

 

Weitere historische Fotografien von Karl Heinz Lengwenings finden sie in der wöchentlichen Serie Krefeld Impressionen in s/w

 

( © )

über Karl Heinz Lengwenings
Pressefotograf/Bildjournalist
10.02.1927 | 18.06.2017

Beruflicher Werdegang

Von 1954 bis 1965 arbeitete Lengwenings als Pressefotograf bei der Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung (NRZ) in Krefeld. Von 1965 bis 1970 war er als Bildjournalist für die Westdeutsche Zeitung (WZ) in Krefeld tätig. 1970 wechselte er schließlich zur Stadt Krefeld, wo er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1989 die Stadtbildstelle leitete (späteres Presseamt). Dort dokumentierte er fotografisch und redaktionell nahezu alle Ereignisse und Aktivitäten rund um die Stadt Krefeld – neben den aktuellen Tagesgeschehnissen waren es insbesondere gesellschaftspolitische, zeithistorische, kulturelle und sportliche Anlässe sowie Veranstaltungen, Festakte und Jubiläen. Daneben fotografierte er freiberuflich für diverse überregionale Medien (Stern und Bild) und Unternehmen sowie Privatkunden. Mit Eintritt in den Ruhestand 1989 fotografierte er weiterhin als Freiberufler regional wie überregional für Privatpersonen und Unternehmen.

Dokumentation |Archiv

In seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Fotograf und Zeit-Chronist hat Lengwenings ein umfangreiches privates Archiv erschaffen, das mehrere hunderttausend schwarz-weiß-Negative umfasst – explizit von den Jahren 1954 bis 1970. In den Jahren 1970 bis 1989 wurden alle fotografischen Zeitdokumente im offiziellen Archiv der Stadt Krefeld aufgenommen.

Beitrag drucken
Anzeigen