Internationale Gastschüler*innen, die mit Experiment e.V. einen Schüleraustausch in Deutschland machen (Foto: "Experiment e.V./privat)
Anzeige

Essen. Aufenthalt bis Ende Juni 2020

Experiment e.V., Deutschlands älteste gemeinnützige Austauschorganisation, sucht ab Mitte Oktober eine weltoffene Gastfamilie für Kledi (17) aus Italien. Er möchte hier gerne bis Ende Juni 2020 weiter zur Schule gehen und bei einer deutschen Familie leben. Aktuell lebt er in einer Willkommensfamilie und besucht die Q1 des Helm-Holtz-Gymnasiums in Essen.

Seine Hobbys sind Kampfsport und Gitarre spielen. Kledi spricht schon gut Deutsch, da er bereits seit drei Jahren Deutsch in der Schule lernt. Er stellt sich auch kurz in einem Video auf der Homepage von Experiment e.V. vor.

Wer Interesse hat, Gastfamilie für Kledi zu werden, kann sich an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel.: 0228 95722-21, E-Mail: lichan@experiment-ev.de). Weitere Informationen gibt es unter www.experiment-ev.de/gastfamiliewerden.

Gastfamilie kann fast jeder werden – egal ob Alleinerziehende, Paare mit und ohne Kinder oder Patchwork-Familien, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Wichtig sind Humor, Neugier und Toleranz sowie die Bereitschaft, sich auf einen anderen Menschen einzulassen. Während des Aufenthalts des Gastes werden die Familien von Experiment e.V. und einer ehrenamtlichen Ansprechperson aus der Region begleitet.

Über Experiment e.V.
Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 85 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von “The Experiment in International Living” (EIL). 2018 reisten 2.199 Teilnehmende mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielt Stipendien. Kooperationspartner sind u. a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

Beitrag drucken
Anzeigen