Die Stadthalle (Foto: © MST)
Anzeige

Mülheim. In einem Offenen Brief an die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat der Mülheimer Stadtmarketing- und Tourismus GmbH (MST) äußern die Vorsitzenden der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke ihre Verwunderung, “dass die sogenannte „Alternative für Deutschland“ am 29. Oktober 2019 eine Veranstaltung in unserer Stadthalle durchführen wird.”

In dem Brief an Oberbürgermeister Scholten und Frau Kammerichs heißt es weiter: “Wir sind entsetzt, dass die „gute Stube“ unserer Stadt einer Partei zur Verfügung gestellt wird, welche völkisch-nationalistisches und antidemokratisches Gedankengut propagiert und hierüber nicht einmal eine Information Ihrerseits in den politischen Raum erfolgte. Es mutet sarkastisch an, wenn die MST sich dem Nachhaltigkeitskodex der deutschsprachigen Veranstaltungsbranche „fairpflichtet“, den fairen Umgang „gegenüber Umwelt & Menschen“ auf der eigenen Internetseite betitelt und schließlich einer Partei Zugang und Podium gewährt, welche sich gegen die oben genannte Werte richtet.”

Dieses sei vom verantwortungsbewussten und leitbildgerechten Handeln einer städtischen Gesellschaft in Mülheim an der Ruhr weit entfernt. Rodion Bakum, Nadia Khalaf und Christian Völlmecke für die SPD sowie Kathrin Rose und Fabian Jaskolla für Bündnis 90/Die Grünen und Andrea Mobini und Dorit Thunack für Die Linke erwarten schnellstmögliche Aufklärung zur Entstehung dieses Veranstaltungstermins und die Kündigung des Vertrags mit der „Alternative für Deutschland“.

“Wir werden die Mitglieder des Aufsichtsrates, die unseren Parteien angehören, um die entsprechenden gesellschaftsrechtlichen Aktivitäten bitten und das Thema in die Gremien des Rates der Stadt einbringen”, so die Parteispitzen der drei Parteien, die die Unterstützung des OB und der MST erwarten. Zuletzt verweisen die Unterzeichner auf das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe, welches auf der Internetpräsenz der Stadthalle zu finden ist: „Alles auf der Welt kommt auf einen gescheiten Einfall und einen festen Entschluss an.“

Beitrag drucken
Anzeigen