Der Frauen-Achter (Foto: Detlev Seyb)
Anzeige

Essen. Großes Ruderfestival im Kettwiger Ruhrtal sorgte für Gänsehautmomente – Die Kettwiger Rudergesellschaft  war der erfolgreichste Verein dieser 23. Deutschen Sprintmeisterschaften und setzte auch organisatorisch Maßstäbe

Im Kettwiger Ruhrbogen fanden am vergangenen Wochenende bei Kaiserwetter die „23. Deutschen Sprintmeisterschaften im Rudern“ eingebettet in den „29. Kettwiger Herbst-Cup“  statt. Rund 1.500 Athleten aus 89 Vereinen hatten zu diesem Mega-Event gemeldet. Um das Mammutprogramm über die Bühne zu bekommen, wurden ein Teil der Entscheidungen in die Abendstunden unter Flutlicht verlegt. Die rund 160 ehrenamtlichen Helfer des Kettwiger Ruder-Regattavereins und der Kettwiger Rudergesellschaft wurden Bestnoten für die Organisation und Präsentation verliehen.

Unter dem tosenden Applaus der zahlreichen heimischen Zuschauer, konnte die Kettwiger Rudergesellschaft (KRG) als erfolgreichster Verein dieser Titelkämpfe bei fünf Starts gleich fünf Mal Gold gewinnen. Auch die Startgemeinschaft des Essener Ruder-Regattavereins (ERRV) setzte bei den 15/16 Jährigen Glanzlichter. Mit drei Mal Gold, zwei Mal Silber und zwei Mal Bronze rangierten sie gleich hinter der KRG auf dem zweiten Rang. Laura Kampmann von der Ruderriege TVK Essen verteidigte ihren Sieg im Titel im Frauen-Einer aus dem Vorjahr.

Damit blieben von den 35 zu vergebenen Titeln neun in Essen, was eine herausragende Bilanz darstellt.

Beitrag drucken
Anzeigen