(Foto: CHRISTOPH BUCKSTEGEN)
Anzeige

Krefeld. Am 24. Oktober 2019 ist „Schichtwechsel“! Erstmals tauschen bundesweit Mitarbeitende aus Unternehmen für einen Tag ihren Arbeitsplatz mit Beschäftigten aus Werkstätten.

Elf MitarbeiterInnen im HPZ (Heilpädagogischen Zentrum Krefeld – Kreis Viersen) und bei IMPULS gehören zu den rund 700 TeilnehmerInnen mit und ohne Behinderungen im gesamten Bundesgebiet. Sie stehen in den Startlöchern und freuen sich, am 24. Oktober 2019 die Perspektive zu wechseln. Bundesweit werden 700 Beschäftigte aus insgesamt 36 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen ihre Arbeitsplätze mit Mitarbeitenden oder Angestellten aus Unternehmen oder Organisationen tauschen.

Das HPZ hat spannende und motivierte Tauschpartner gefunden: Air Liquide, das Theater Krefeld, action medeor, die Linner Apotheke und das Hotel Grefrather Hof. Auch Mitarbeiter öffentlicher Einrichtungen wie die der Polizei des Kreises Viersen und des Finanzamts Kempen sind Schichtwechsler. Besonders hervorzuheben ist ein Austausch über die niederländische Grenze mit dem renommierten Fußballverein VVV Venlo. Eine Prominente aus der Politik, die Landtagsabgeordnete für Krefeld und Tönisvorst, Britta Oellers, tauscht ebenfalls mit.

 

Aktionstag für Schicht- und Sicht-Wechsel

Den Mitarbeitenden aus Unternehmen oder Organisationen ermöglicht der Aktionstag Begegnungen mit Menschen in den Werkstätten, Einblicke in die Vielfalt der Produkte und Dienstleistungen und ein Mitwirken an den vielseitigen Arbeitsprozessen. Die Beschäftigten der Werkstätten wiederum schnuppern in Berufsfelder des allgemeinen Arbeitsmarkts und lernen ein Unternehmen für einen Tag näher kennen. Über das verbindende Thema Arbeit soll der Tag neue Perspektiven schaffen. Die dazu gehörige Kampagne wurde unter Einbeziehung der Beschäftigten von Werkstätten entwickelt. Der „Schichtwechsel“ will ein Schritt hin zu mehr Offenheit, Toleranz und Respekt für die Arbeit in Werkstätten sein.

 

Ein Berliner Original

Nachdem die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG WfbM) Berlin zusammen mit den Berliner Werkstatt-räten in den letzten beiden Jahren den Aktionstag Schichtwechsel erfolgreich in der Hauptstadt etabliert haben, findet das Konzept nun bundesweit erste Nachahmer. Eine Jury hatte bereits 2017 das Potenzial erkannt und verlieh den InitiatorInnen des Schichtwechsels den „exzellent“-Sonderpreis, der von der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM) vergeben wird. Das Konzept habe ausreichend Strahlkraft, um aus der Berliner Aktion eine bundesweite zu machen. Die Begründung der Jury: „Wir freuen uns, dass 2019 zahlreiche Werkstätten unserem Vorbild gefolgt sind und hoffen, dass noch mehr KollegInnen in Zukunft mitmachen“, erklärt Bettina Neuhaus, Geschäftsführerin der LAG WfbM Berlin. Der nächste bundesweite Aktionstag steht schon fest: es ist der 17. September 2020.

Beitrag drucken
Anzeigen