(Foto: Licht AN!)
Anzeige

Moers. Die CDU ist jetzt die erste Fraktion, die den Ball aus der ENNI Stadt & Service aufnimmt, und ein Ende der temporären Nachtabschaltung in der nächsten Ratssitzung beantragt. Diese soll nach Vorstellung der CDU, die sich als einzige Partei gemeinsam mit Bürgermeister Christoph Fleischhauer (CDU) immer gegen die Nachtabschaltung gestellt hat, zum 01. Januar 2020 Geschichte sein. Geht es nach der CDU, heißt es ab 2020 dann durchgängig Licht an!

Dazu CDU-Fraktionsvorsitzender Ingo Brohl: „Die CDU war immer und durchgängig gegen die Nachtabschaltung. Die Verschlechterung des subjektiven Sicherheitsempfinden und objektive Nachteile für Menschen die Nachts, beispielsweise aus Arbeitsgründen, raus müssen, standen für uns nie in einem angemessen Verhältnis zum Einspareffekt. Dieser Einspareffekt ist jetzt noch kleiner geworden. Insofern kann endlich die Nachtabschaltung abgeschaltet werden und endlich wieder das Licht angemacht werden. Die geringe Gegenfinanzierung sollte durch Ergebnisverbesserungen in der ENNI Stadt & Service und eine leicht geringere Gewinnausschüttung an die Stadt Moers möglich und darstellbar sein.”

Des Weiteren kritisiert Brohl aktuelle Überlegungen bei der FDP  statt der Laternen lieber Ampeln abzustellen: “Zum einen werden teilweise schon jetzt Ampeln abgeschaltet, zum anderen würde die Hinzunahme von noch mehr Ampeln die Sicherheit gefährden und die ehedem schon stattfindende, insbesondere nächtliche, Raserei befeuern.“

Beitrag drucken
Anzeigen