(Symbolfoto: Christian Voigt/LokalKlick)
Anzeige

Mülheim. Aufgrund zweier Demonstrationen und der AfD-Veranstaltung kam es am heutigen Tag (29. Oktober) in Bereichen der Mülheimer Innenstadt, insbesondere rund um die Mülheimer Stadthalle, zu größeren Verkehrsstörungen. Polizisten begleiteten und sicherten den friedlichen Demonstrationszug bis zu ihrem Eintreffen an der Stadthalle Mülheim. Dort musste die Bergstraße in Fahrtrichtung Hafen für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

Während mehrere tausend Menschen friedlich ihr Recht auf Demonstration und freie Meinungsäußerung wahrnahmen, musste die Polizei nur bei einigen wenigen Vorkommnissen eingreifen. Zunächst beabsichtigten einige Personen, den Eingang der Stadthalle zu stürmen. Dies konnte verhindert und Platzverweise ausgesprochen werden. Zudem kam es zu zwei Flaschenwürfen in Richtung der Veranstaltungshalle. Eine weitere Anzeige fertigten Polizisten, nachdem ein Mann auf dem Parkplatz an der Bergstraße, Ecke Fährstraße von zunächst unbekannten Personen an der Einfahrt gehindert wurde. In dem anschließenden Tumult soll der Mann aus dem Auto gezogen und das Fahrzeug beschädigt worden sein. Zufällig anwesende Pressevertreter verhinderten weitere körperliche Angriffe. Die tatverdächtigen Personen konnten von Polizeibeamten angetroffen und deren Personalien festgestellt werden.

Nach Rücksprache mit der Polizeiführung wurde das Ende der Demonstration eine halbe Stunde nach hinten verschoben, sodass die Versammlung gegen 20:30 Uhr als beendet erklärt wurde. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen