(Foto: privat)
Anzeige

Kreis Wesel/Kreis Kleve/Kreis Borken. Anfang September war es wieder soweit. Die JUPA Parkinson-Selbsthilfegruppe der Kreise Kleve, Wesel und Borken traf sich zu einem gemeinsamen Ausflug. Beim Begriff JUPA assoziiert der ein oder andere sicherlich etwas anderes. In diesem Fall steht JUPA für Junge Parkinson-Erkrankte (unter 60 Jahre), die sich vor eineinhalb Jahren gemeinsam mit ihren Angehörigen zu einer Selbsthilfegruppe rund um Andrea Köster formiert haben. Angefangen mit drei Teilnehmern zählt die Gruppe mittlerweile 19 Betroffene.

Regelmäßiger Austausch und Erfahrungsberichte stehen hier immer auf der Tagesordnung. Bereits im April diesen Jahres traf sich die Gruppe im Augustakrankenhaus in Anholt, einer Spezialklinik für Parkinsonerkrankungen. Dort hielt Dr. Humpert nach einer sehr interessanten Hausführung einen informativen Vortrag.

Anfang September traf sich nun ein Teil der Gruppe zu einer geselligen Fahrradtour durch die Dingdener Heide. Bei sonnigem Wetter wurde die blühende Heide bewundert und zwei Aussichtspunkte bestiegen. Zum Abschluss traf sich die Gruppe in der Waldschänke um den Tag in geselliger Runde ausklingen zu lassen. Das Programm für das kommende Jahr ist bereits in Planung.

Wer Lust auf gemeinsame Unternehmungen oder Erfahrungsaustausch hat, kann sich melden bei andrea.koester-haldern@t-online.de.

Beitrag drucken
Anzeigen