Besonders die Therapie-Einrichtungen wie der Snoezelen-Raum interessierten die Besucher: Die Krefelder Orthopäden Dr. Eva Wörenkämper (li.) und Dr. Norbert Gommans (re.) kamen als Vertreter des Orthopäden-Netzwerkes „Orthomed Expert“ und brachten eine Spende zu Diane Kamps (mi.), der Oberin der DRK-Schwesternschaft Krefeld (Foto: privat)

Krefeld. „Die Sprachwurzel ortho paideia kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet: gerade/aufrechte Kindererziehung. Bei unserem Beruf lag es daher nahe, für eine Organisation zu spenden, die sich um kranke oder behinderte Kinder kümmert“: Die Krefelder Orthopäden Dr. Eva Wörenkämper und Dr. Norbert Gommans kamen als Vertreter des Orthopäden-Netzwerkes „Orthomed Expert“ in das stups-KINDERZENTRUM der DRK-Schwesternschaft Krefeld.

Sie brachten eine Spende von 2500 Euro zu Oberin Diane Kamps. Die Spende stammt aus der Gemeinschaftskasse des Netzwerkes, in dem sich Orthopäden aus Krefeld, Mönchengladbach und dem Kreis Viersen regelmäßig treffen.

Die Netzwerktreffen der Mediziner finden seit Jahren statt und angesichts des Kassenbetrags war die Idee entstanden, je einen Anteil als Spende an Organisationen in Krefeld, Mönchengladbach bzw. dem Kreis Viersen zu geben, schilderten die Besucher. Diane Kamps stellte ihnen das Konzept des Kinderzentrums vor – wobei ein Schwerpunkt angesichts des beruflichen Hintergrundes natürlich auf den fachlichen Aspekten der Pflege und Fürsorge für kranke oder behinderte Kinder lag. Eva Wörenkämper und Norbert Gommans waren beeindruckt von dem Konzept und den flexiblen Therapie-Einrichtungen im stups. Sie wollten ihre Eindrücke ihren Ärzte-Kollegen weitergeben, sicherten sie zu.

Diane Kamps dankte den Besuchern für die Unterstützung und bot gerne weitere Informationen auch an die anderen Netzwerkteilnehmer an.

InfoKlick: www.drk-schwesternschaft-kr.de

Beitrag drucken
Anzeigen