(Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Mülheim. Mehrere Anrufer meldeten am heutigen Dienstag um 16.21 Uhr eine starke Rauchentwicklung aus einem Gebäude am Wenderfeld in Mülheim-Dümpten. Sofort wurden zwei Löschzüge und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr alarmiert. Die Straße Wenderfeld war im Bereich einer Gartenbaufirma stark verraucht. Die Erkundung ergab, dass ein Holzofen in einem Lagerraum des Betriebes brannte. Durch den Brand wurden verschiedene gelagerte Gegenstände mit entzündet.

Mehrere Mitarbeiter des Betriebes hatten schon vor Eintreffen der Feuerwehr Löschversuche unternommen. Dabei zogen sich drei männliche Mitarbeiter leichte Rauchgasvergiftungen zu. Die Betroffenen wurden vom Rettungsdienst der Feuerwehr und einem Notarzt gesichtet. Sie mussten nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Das Feuer wurde von zwei Seiten aus gelöscht. Im Zuge der Lüftungsmaßnahmen mussten Teile vom Dach entfernt werden. Zur Unterstützung und Sicherstellung des Grundschutzes wurden beide Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert. Der Einsatz war gegen 18.30 Uhr beendet. Für die Zeit des Einsatzes war das Wenderfeld komplett gesperrt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen