(Foto: Matthias Stutte)

Krefeld. Katja Bening inszeniert „Der Räuber Hotzenplotz“ – Am 7. Dezember feiert die lustige Räuberpistole von Otfried Preußler als Kinderoper Premiere im Theater Krefeld

Wer hat Kasperls Großmutter die Kaffeemühle geklaut? Das kann doch nur der Räuber Hotzenplotz gewesen sein! Kasperl und Seppel beschließen, Wachtmeister Dimpfelmoser bei der Suche nach dem Dieb zu helfen und geraten in die Fänge des Räubers und des bösen Zauberers Petrosilius Zwackelmann. Mit Hilfe eines geheimnisvollen Feenkrauts gelingt es Kasperl und Seppel, sich zu befreien und der Großmutter die heißgeliebte Kaffeemühle zurückzubringen.

1962 schrieb Otfried Preußler mit seinem Räuber Hotzenplotz einen wahren Kinderbuch-Hit, der mit seinen hinreißenden Charakteren und einer fantasievollen Handlung begeistert. Der Komponist Andreas N. Tarkmann hat die liebenswerte Räuberpistole 2009 als Kinderoper für sieben Sänger und Kammerensemble (Bläser, Schlagzeug, Akkordeon, Klavier) vertont.

Wir haben mit Regisseurin Katja Bening über ihre Inszenierung gesprochen.

Sie haben bisher am Theater Stoffe für das erwachsene Publikum inszeniert. Wie war es, jetzt bei einer Kinderoper Regie zu führen?

Grundsätzlich unterscheidet sich die Arbeit für mich an einem Kinderstück nicht von der für ein erwachsenes Publikum. Ich recherchiere sehr viel, analysiere das Stück und die Musik und überlege dann, was mir an dem Werk wichtig ist, welche Bilder entstehen sollen und wie meine Figuren agieren. Ich denke Kinder wollen genauso ernst genommen werden wie Erwachsene und wenn eine Inszenierung kurzweilig, logisch, voller Humor und von stimmungsvollen Bildern ist, findet jeder etwas, dass für ihn passt.

Es macht allerdings auch besonders großen Spaß für die „Kleinen“ zu inszenieren, da man selber wieder in seiner Kindheit herumstöbert und sich Gedanken darüber macht, was einen am Theater fasziniert hat, was man lustig fand und wovor man sich gegruselt hat.

Was ‚kann‘ Kinderoper Ihrer Meinung nach besonders gut?

Kinderoper kann verzaubern! Sie lockt einen aus der Wirklichkeit in eine Phantasiewelt in der Zauberer zaubern und fliegen, Unken singen, Kaffeemühlen Lieder spielen, Räuber darüber klagen, früh aufzustehen und freche Jungs natürlich wilde Abenteuer erleben. Es ist ein Erlebnis, an das sich Kinder oft ein Leben lang erinnern und welches sie später hoffentlich wieder ins Theater führt.

Warum sollte man sich „Der Räuber Hotzenplotz“ unbedingt anschauen?

Um die Faszination der Oper zu erleben, zu sehen welchen Spaß es bringt, wenn hochkarätige Sänger voller Spielfreude und Witz eine Geschichte erzählen, die schon mehrere Generationen begeistert hat.

Für die Premiere am Samstag, den 7. Dezember 2019 um 17 Uhr sind nur noch wenige Tickets erhältlich unter 02151/805–125 oder auf www.theater-kr-mg.de.

Beitrag drucken
Anzeigen