(Foto: privat)

Hamminkeln. Bürgermeister Romanski und die Beschäftigten der Stadt Hamminkeln beziehen Stellung – anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen, am 25. November, weisen die MitarbeiterInnen auf ein bundesweites anonymes und kostenfreies Angebot hin.

356 Tage im Jahr und rund um die Uhr berät das Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen” unter der Nummer 08000 116 016 zu allen Formen von Gewalt, wie z.B. häuslicher und sexualisierter Gewalt, Stalking, Mobbing oder Zwangsheirat. Die qualifizierten Beraterinnenhelfen helfen auch online auf www.hilfetelefon.de per Mail oder im Sofort – Chat weiter. Geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort, wie z.B. die Frauenberatungsstelle der AWO in Wesel, werden ebenfalls vermittelt.

Auch unterstützende Bekannte, Angehörige und Fachkräfte können sich an das Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen” wenden.

Hinschauen lautet die Devise – denn wer sich in einer Notsituation befindet ist oft nicht in der Lage, sich über hilfreiche Anlaufstellen zu informieren. Je weiter sich also die leicht zugänglichen Angebote herumsprechen, desto einfach ist der Zugang für betroffenen Menschen. Das Hilfetelefon unterstützt übrigens mittlerweile in 18 Sprachen.

Wie in allen Kommunen des Kreises gibt es auch in Hamminkeln die Möglichkeit, sich an die Gleichstellungsstelle der Stadt Hamminkeln, Gleichstellungsbeauftragte Stefanie Werner, zu wenden. Anonym und vertraulich wird hier vor Ort unterstützt, hilfreiche Informationen weitergegeben und an entsprechende Einrichtungen vermittelt. Kontakt: Stadt Hamminkeln, Stefanie Werner, Tel.: 02852/88146 – per Mail, Stefanie.Werner@Hamminklen.de

Beitrag drucken
Anzeigen