Walter Schreiber, der Datenschutzbeauftragte des Vereins Sport für aktive Bürger Krefeld, und die Vereinsvorsitzende Gudrun Kouzehkonani bei der Schulung der Übungsleiter / Gruppenbetreuer zum Thema Datenschutzgrundverordnung (Foto: Verein Sport für aktive Bürger Krefeld)
Anzeige

Krefeld. Übungsleiter-Schulung zum Datenschutz beim Verein Sport für aktive Bürger Krefeld

Regelmäßige Schulungen der Übungsleiter und Gruppenbetreuer sind auch beim Verein Sport für aktive Bürger Teil des Qualitätsstandards. Bei der diesjährigen Schulung ging es allerdings nicht um neue Trainingsmethoden, sondern um den Datenschutz. Denn die Europäische Datenschutzgrundverordnung bringt auch den Vereinen viele Auflagen. Der Datenschutzbeauftragte des Vereins und IT-Forensiker Walter Schreiber informierte die Teilnehmer über grundsätzliche Aspekte – zur Datenverwaltung per PC und auf dem Papier. Computer, auf denen die Übungsleiter Daten ihrer Teilnehmer speichern, seien grundsätzlich so zu sichern, dass keiner – auch nicht andere Familienmitglieder – auf diese Daten zugreifen können. „Ein allgemeiner Familien-PC ist nicht der richtige Platz“. Besser sei die Speicherung auf einem verschlüsselten Stick. Auch Listen auf Papier seien so aufzubewahren, dass kein Unbefugter diese einsehen könne, so Schreiber weiter.

Die Kommunikation über soziale Netzwerke wie Facebook oder Whatsapp sei ebenfalls heikel, da die

Unternehmen die gesammelten Daten in den USA speichern, was in verschiedenen Punkten nicht dem europäischen Datenschutzstandard entspricht (Safe-Harbour-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes). Rundmails sollten möglichst verschlüsselt und grundsätzlich immer über „bcc“ versendet werden, um von vornherein auszuschließen, dass andere die Empfänger sehen können. Die rund 60 Zuhörer hatten verschiedene Fragen – wie etwa, ob die früher üblichen Listen für Telefonketten heute noch zulässig seien? Auch dabei gebe es Schwierigkeiten, so Schreiber – es sei denn, dass die Liste allein beim Übungsleiter liege. Grundsätzlich sei es dann für den Übungsleiter in Ordnung, wenn dieser eine Telefonnummer verwende, die er/sie vom Teilnehmer erhalten habe.

Die Vereinsvorsitzende Gudrun Kouzehkonani dankte den Teilnehmern an der Schulung für ihr Interesse. Es sei wichtig, dass der Verein auch diese Themen in der Arbeit ausreichend berücksichtige, betonte sie.

Nach dem Vortrag hatten die Teilnehmer noch Zeit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und Kennenlernen.

InfoKlick: www.sport-fuer-aktive-buerger-krefeld-ev.de

Beitrag drucken
Anzeige