v.l. WFM Koordinatorin Petra Odenweller, Joachim Werries (Stadtbeauftragter), FDP Fraktionsmitglied Dr. Christine Rachner, Albrecht Prinz von Croÿ (Vize Präsident MHD), Christian Voigt (Herausgeber LokalKlick) und WFM-Koordinator Hans Tophofen (Foto: Michaela Boland)

Düsseldorf/Moers. Zum 105. Wohlfühlmorgen (WFM) der Malteser, wartete Christian Voigt jetzt mit einer besonderen Überraschung auf: Der Moerser Herausgeber der Internetzeitung “LokalKlick“ spendete –anstatt Weihnachtspräsente für seine Kundschaft zu versenden– an das Projekt der Düsseldorfer Hilfsorganisation. Das Geld legten die WFM-Koordinatoren Petra Odenweller und Hans Tophofen sogleich in leckeren Weckmännern an, die es anlässlich des vorweihnachtlichen und in diesem Jahr letzten Wellnesstags für Obdachlose und Bedürftige für jeden Gast gab.

Rund 280 Besucher waren ins St. Ursula Gymnasium an der Ritterstraße gekommen, um sich wieder einen Vormittag lang verwöhnen zu lassen. Neben einem reichhaltigen Frühstücksbuffet gab es auch wieder die Möglichkeit heiß zu duschen sowie sich zahnärztlich untersuchen zu lassen. Das fleißige 26-köpfige Wohlfühlmorgen-Helferteam hatte alle Tische weihnachtlich eingedeckt und den Gästen als süße Nachspeise neben Lebkuchen auch Christstollen offeriert.

Das Highlight stellten jedoch dann die appetitlichen Weckmänner dar, die bei nahezu jedem heiß begehrt waren. Der Spender, Christian Voigt und FDP-Politikerin Dr. Christine Rachner aus Düsseldorf, welche Voigt zur Veranstaltung begleitet hatte, verteilten die Gebäckstücke mit Hilfe der WFM-Teammitglieder Albrecht Prinz von Croÿ (Vizepräsident Malteser Hilfsdienst e.V.), Joachim Werries (Stadtbeauftragter) sowie der eigens angereisten Kollegen Dietmar Vander und Britta Küppers (Malteser Willich).

Neben einigen neuen Gesichtern befanden sich auch zahlreiche altbekannte unter den Wohlfühlmorgen-Gästen. Darunter auch Karin Krämer (67). Die Seniorin, die nach Abzug aller Kosten mit rund 100,- Euro im Monat auskommen muss, berichtete traurig, dass sie vor kurzem von der Thomas-Cook Insolvenz betroffen gewesen sei, nachdem sie ganze 20 Jahre lang auf einen Urlaub in Griechenland gespart habe und ob der Pleite des Reiseveranstalters nach einigen Tagen aus dem Hotel komplimentiert worden sei. “Den Rückflug im September musste ich selbst organisieren und erneut bezahlen”, schildert die langjährige WFM-Besucherin, die dadurch mit ihrer Miete ins Schleudern geraten war. Trotz nach wie vor bestehender Empörung stieß die ältere Dame dann jedoch auf viel Mitgefühl und tröstende Worte von anderen Gästen und konnte den Vormittag dennoch ein wenig genießen.

Neben hochwertigen Hygienesets konnten die Besucher sich auch wieder nach Herzenslust aus der Kleiderkammer bedienen. Ein aus ehemaligen Schülerinnen des Gymnasiums bestehender Verein bietet während des Wohlfühlmorgens regelmäßig gratis gut erhaltene Textilien an. Dieses Mal waren entsprechend der Jahreszeit jede Menge warme Wintertextilien gefragt. Gegen 13.00 Uhr endete sodann erneut ein erfolgreicher Düsseldorfer Wohlfühlmorgen, mit dem sich Gäste und Helfermannschaft rundum zufrieden zeigten.

Beitrag drucken
Anzeigen