Loes Vandewal trifft mit ihrer Mannschaft auf die SG Kirchhof und will den vierten Sieg in Folge einfahren (Foto: Roland Beyer)

Kamp-Lintfort. Im letzten Heimspiel vor Weihnachten wollen die Zweiligahandballerinnen des TuS Lintfort unbedingt gegen die SG Kirchhof punkten. „Das wird aber nicht einfach, denn Kirchhof ist leider ausgerechnet jetzt wieder vollzählig und gut in Tritt gekommen“, findet TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein vor dem Spiel am Samstag. Die SG war schwach in die laufende Spielzeit gestartet, was vor allem daran lag, dass die Verletztenliste unglaublich lang war. Die personelle Situation hat sich aber bei den Gästen gebessert und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, wann die Gäste die Abstiegsregion verlassen.

„Allerdings sind wir im Moment auch gut drauf und sind schon so selbstbewusst zu sagen, dass wir auch so ein Spiel gewinnen wollen“, findet Grenz-Klein. „Drei Erfolge in Serie haben uns das nötige Selbstvertrauen gegeben und wir können unser Tempo auch bis zum Ende halten.“ Allerdings sollten sich die Gastgeber nicht wieder ein Schwächephase wie gegen Beyeröhde oder Gräfrath leisten. Eine routinierte Mannschaft wie Kirchhof würde diese Schwäche bestrafen.

Beim TuS fiebern alle der ersten Übertragung im Live-Stream bei Sportdeutschland entgegen. „Das wird natürlich schön, mal ein Spiel aus der Eyller Halle zu übertragen. Da wollen wir uns noch mal so gut präsentieren, wie in Gräfrath über weite Strecken“, freut sich Bettina Grenz-Klein auf die Partie am Samstag.

Beitrag drucken
Anzeigen