Nicole Westig und Joachim C. Heitmann (Foto: privat)
Anzeigen

Krefeld. Die Freien Demokraten wollen sich für eine Erweiterung des städtischen Pflegebdarfsplanes einsetzen, durch die dieser dann zusätzliche Kapazitäten für die sogenannte Überleitungspflege vorsieht. Die Überleitungspflege ist ein spezielles, zeitlich begrenztes Angebot der Kurzzeitpflege, dass sich an Patienten richtet, die im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung eigentlich zu gesund für einen weiteren Klinikaufenthalt, aber zugleich noch zu hilfsbedürftig für eine direkte Entlassung nach Hause sind. Im Rahmen der Überleitungspflege werden solche Patienten sie so lange durch geschultes Pflegepersonal weiter betreut und therapiert, bis sie wieder selbstständig und sicher in die eigenen vier Wände entlassen werden können.

Der FDP-Kreisvorsitzende Joachim C. Heitmann erklärt dazu: „Die Vorteile und die Notwendigkeit einer ausreichenden Anzahl an Plätzen in der Überleitungspflege sind offensichtlich. Meiner Partei und mir wurden sie in dieser Woche, im Rahmen unseres bundespolitischen Forums, von Dr. Uli Lenssen noch einmal eindrücklich vor Augen geführt. Lenssen ist den Krefeldern als langjähriger ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes bekannt und setzt sich nun, nach seiner Pensionierung, auch weiterhin für die Verbesserung der medizinischen Betreuung und Pflege in der Stadt ein. Fast im Alleingang, ohne nennenswerte Unterstützung durch die Verwaltung, ist es ihm gelungen, in Kooperation mit den Helioskliniken und den Alexianer Krankenhäusern ein grundlegendes Angebot der Überleitungspflege aufzubauen.“

Heitmann weiter: “Dieses Angebot mehr Menschen zugänglich zu machen, indem es in den städtischen Pflegebedarfsplan mit einem zusätzlichen Bedarf an Plätzen für die Kurzzeitpflege aufgenommen wird, wäre ein konsequenter nächster Schritt. Dem verweigert sich die Verwaltung jedoch bislang und betrachtet den Kurzzeitpflegebedarf in Krefeld als bedient. Eine Einschätzung, die wir als FDP so nicht teilen. Der Bedarfsplan sollte aus unserer Sicht entsprechend ergänzt werden.“

Vorgestellt wurde das Konzept der Überleitungspflege von Lenssen am Montag beim bundespolitischen Forum der Krefelder FDP. Neben ihm sprachen dort auch die pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Nicole Westig, sowie Dr. Robert Schäfer.

Beitrag drucken
Anzeigen